Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

MENUMENU

Potentialanalyse und Werkstatttage

Die Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) ist von Anfang an dabei: beim bundesweiten Berufsorientierungsprogramm – BOP genannt. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler der siebten und achten Klasse aller allgemeinbildenden Schulen.

Das BOP umfasst eine zweitägige Potenzialanalyse und die zweiwöchigen Werkstatttage.

Die Potenzialanalyse hat zum Ziel, die Interessen und Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler festzustellen. Während der Werkstatttage haben sie Gelegenheit, verschiedene Handwerksberufe kennen zu lernen und sich praktisch darin zu erproben. Sie fertigen kleine Werkstücke an, die sie auch mit nach Hause nehmen können. Außerdem erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat, das sie Bewerbungen um Praktikums- und Ausbildungsplätze beifügen können.

Voraussetzung für die Teilnahme der Schüler am Berufsorientierungsprogramm ist eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule und dem Projektträger vor Ort.

Innerhalb des Förderzeitraums findet zunächst eine Potenzialanalyse statt. Diese wird durch Sozialpädagogen des Diakonischen Werks an der Saar betreut und von der Projektleitung des Berufsorientierungsprogrammes organisiert. Sie findet in den Räumen der Handwerkskammer statt, an zwei Tagen für je eine Gruppe. Eine Gruppe ist für gewöhnlich eine Klasse, maximal 27 Schüler. Der Bustransport wird von der HWK organisiert und finanziert.

Während der Potenzialanalyse bekommen die Schüler berufsunabhängig ein Gefühl für eigene Talente, die in kleineren, überwiegend praktischen Übungen erprobt werden. Unabhängige Beobachter erfassen objektiv Erkenntnisse, die den Schülern bei Feedbackgesprächen mitgeteilt werden. Diese finden an der Schule statt und dürfen auch von Eltern begleitet werden.

Auf Grundlage der Erkenntnisse dürfen die Schüler für die Werkstatttage aus verschiedenen Berufsfeldern vier bis fünf wählen, die Ihnen dann von Ausbildungsmeistern in der Handwerkskammer oder in den Lehrwerkstätten einiger weniger kooperierender Innungen nähergebracht werden, in der Regel innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Wochen. Es soll hier auch ein Einblick in das Berufsleben generell gewährt werden, weshalb die täglichen Zeiten und die Pause sich deutlich vom Schulalltag unterscheiden.

Die Handwerkskammer stellt eine Auswahl zurzeit aus den folgenden Berufsfeldern zusammen:

  • Friseur/Kosmetik
  • Maler/Lackierer
  • Büromanagement
  • Maurer
  • Stuckateur
  • Tischler
  • Goldschmied
  • Sanitär/Heizung
  • Bäcker/Konditor
  • Elektro
  • Augenoptik
  • Kfz
  • Metall

Die Organisation der Werkstatttage inklusive Transport liegt auch in den Händen der Projektleitung; Termine werden in Absprache mit der Schule festgesetzt; es werden je nach Schüleranzahl je zwischen ein und drei Terminvorschläge pro Halbjahr gemacht und auch das liegt in der Hand der Projektleitung an der Handwerkskammer.

Die Projektleitung stellt sich für Infoabende zur Verfügung und gibt gerne jederzeit Informationsmaterial für Eltern, Schüler und Lehrer aus.

Ihr Ansprechpartner:

Alisa Hoßfeld – Berufsorientierung
Telefon 0681 5809-125
Telefax 0681 5809 222-125
a.hossfeld@hwk-saarland.de