Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

MENUMENU

Vorlesewettbewerb der Sechstklässler

Vorlesewettbewerb der Sechstklässler

Am Mittwoch, den 04. Dezember 2019 wurde innerhalb der Klassenstufe 6 der Schulentscheid des alljährlich stattfindenden Vorlesewettbewerbs durchgeführt. Diese Veranstaltung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels kann auf eine mittlerweile 60-jährige Tradition zurückblicken. Jedes Jahr nehmen 600.000 Schülerinnen und Schüler aus 7.000 Schulen an dem Wettbewerb teil. Bereits im Vorfeld war der jeweils beste Leser der Klasse ermittelt worden: Fabio Born (6a), Jolina Ziegler (6b), Leon Albert (6c) und Joline Atz (6s). Das Publikum setzte sich aus von den Kandidaten eingeladenen Mitschülerinnen und Mitschülern zusammen und zeigte sich als moralische Unterstützung sehr gespannt und interessiert. Zunächst sollten die vier doch recht aufgeregten Klassensiegerinnen und -sieger einen geübten Text aus einem Buch ihrer Wahl, das sie kurz vorstellten, lesen. Anschließend wurde es etwas schwieriger, denn es musste ein von der Jury ausgewählter, unbekannter Text aus Erich Kästners Roman „Das fliegende Klassenzimmer“ vorgetragen werden. Bewertet wurden Lesetechnik, Textverständnis, Interpretation, Sprachgestaltung und Betonung. Die Leseaufgaben meisterten alle Vorleserinnen und Vorleser bravourös, so dass die Sieger-Entscheidung von den beurteilenden Deutschlehrkräften Frau Gemmel, Herr Schu, Frau Bantle und Frau Maurer sowie von Herrn Klauck als Stellvertretender Schulleiter nur sehr schwer getroffen werden konnte. Schließlich gewann Jolina Ziegler knapp vor ihren Mitstreitern und wird nun die Schule auf Kreisebene in St. Wendel in der zweiten Runde des Wettbewerbs würdig vertreten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten eine Urkunde und einen Buchgutschein. (me)

Weißt du, wie der Herbst riecht und schmeckt?

Parallelgedichte zum Thema Herbst

Die Klasse 6b hat im Deutschunterricht mit ihrem Lehrer Herrn Schu Parallelgedichte zum Thema Herbst verfasst. Als Vorlage diente das Frühlingsgedicht „Er ist’s“ von Eduard Mörike und das Sommergedicht „Weißt du, wie der Sommer schmeckt“ von Ilse Kleberger.

Er ist’s (Eduard Mörike)

Frühling lässt sein blaues Band

Wieder flattern durch die Lüfte;

Süße, wohl bekannte Düfte

Streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,

Wollen Bälde kommen.

-Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Frühling, ja du bist’s!

Dich hab ich vernommen!

Weißt du, wie der Sommer schmeckt? (Ilse Kleberger)

Weiß du, wie der Sommer schmeckt?

Nach gelben Aprikosen

Und Waldbeeren, halb versteckt

Zwischen Gras und Moosen

Nach Himbeereis, Vanilleeis

Und Eis aus Schokolade,

Nach Sauerklee am Wiesenrand

Und Brauselimonade.

Die Schülerinnen und Schüler sammelten auf dem Schulhof Laub, Kastanien und Buchecker, um anschließend eine Mindmap zum Thema Herbst zu erstellen. Dabei halfen ihnen auch Fotos mit herbstlichen Motiven.

Anschließend verfassten sie ihre eigenen Gedichte und verzierten sie mit herbstlichen Zeichnungen und buntem Laub. Hier sind einige der Parallelgedichte der Klasse 6b:

Literaturunterricht der etwas anderen Art – selbstgedrehte Videos zu Kurzgeschichten von Wolfgang Borchert

Die beiden 9er Deutsch A-Kurse von Frau Rivinius-Theobald und Herrn Schu führten im Schuljahr 2018/2019 im Deutschunterricht ein Projekt mit dem Thema „Trümmerliteratur – Kurzgeschichten von Wolfgang Borchert“ durch. Als Trümmerliteratur bezeichnet man die Literatur, die sich nach dem 2. Weltkrieg mit dessen Folgen für die Bevölkerung Deutschlands auseinandersetzt. Einer ihrer wichtigsten Vertreter ist Wolfgang Borchert, der in seinen unzähligen Kurzgeschichten viele von Krieg und Leid gezeichnete Einzelschicksale eindrucksvoll darstellt.

Ziel des Projekts war die filmische Umsetzung von ausgesuchten Kurzgeschichten. Die Schüler und Schülerinnen beschäftigten sich im Unterricht ausführlich mit der Thematik, bevor sie sich in Gruppen eine Kurzgeschichte aussuchten, die sie in einem Video szenisch umsetzen wollten. Jeder Schüler bzw. jede Schülerin erhielt dabei eine individuelle Aufgabe bspw. die des Regisseurs, des Kameramanns, eines Schauspielers oder Komparsens. Dabei konnte jeder eine für sich passende Rolle finden, die seinen individuellen Talenten entsprach, um zum Gelingen des gesamten Projekts beizutragen. Gemeinsam schrieb man das Drehbuch, suchte sich passende Kostüme und Requisiten und schließlich einen geeigneten Drehort. Als Kameras dienten die Smartphones der Schüler, so dass auf ein aufwendiges Equipment verzichtet werden konnte. Im Anschluss an den Dreh wurde der Film geschnitten und mit Musik unterlegt. Der Kreativität der Schüler und Schülerinnen wurde bei der Umsetzung der Filme freie Hand gelassen, so entschieden sich einige für eine modernere, andere lieber für eine möglichst originalgetreue Interpretation. Alle Schüler und Schülerinnen waren so motiviert bei der Arbeit, dass sie sich sogar noch in ihrer Freizeit trafen, um an den Videos zu arbeiten. Auch der Spaß kam nicht zu kurz, was die vielen lustigen Outtakes beweisen.

Alles in allem waren die Schülerinnen und Schüler von dem Projekt begeistert, was sich in der hohen Motivation widerspiegelt, einen etwas anderen, zum Teil auch selbstbestimmten Deutschunterricht zu erleben. Durch dieses handlungs- und produktionsorientierte Erarbeiten und Erfassen literarischer Texte, konnten sie ihren Blick erweitern und Verständnis für andere entwickeln. Gerade in unserer heutigen Zeit, mit tausenden Menschen auf der Flucht vor Krieg und Hunger, sind die Geschichten Borcherts und die Trümmerliteratur leider immer noch hoch aktuell.

Eine lyrische Schatzsuche

Im Deutschunterricht machte sich die Klasse 5c mit Frau Gemmel auf, um den Herbst zu suchen. Die Sonne schien an diesem Septembermorgen zwar freundlich vom Himmel, aber der frische Wind vertrieb die Wärme und ließ schon den Herbst erahnen.

Überrascht von der Ankündigung einer Schatzsuche  im Deutschunterricht, hielten die Kinder Ausschau nach den ersten Herbstboten:

leuchtend rote Hagebutten, herrlich gefärbte Blätter, stachelige Esskastanien, verlassene Schneckenhäuser und Federn mit ausgefallenen Mustern.

Im Klassenraum verwandelten sich die Naturschätze in lyrische Schätze.

Lesezeit schenken (Projektwoche 2019)

Wir verschenkten Lesezeit!

Ein passendes Geschenk für jemanden zu finden ist gar nicht so einfach, vor allem in Zeiten, in denen kleinere materielle Wünsche relativ leicht erfüllt werden können.

Deshalb wollten wir etwas verschenken, das man nicht kaufen kann; etwas, von dem Kinder gar nicht genug bekommen können; etwas , das noch nicht einmal Geld kostet. Unser Geschenk hieß „Lesezeit“!

Zuerst bauten wir ein Kamishibai aus Holz und bemalten es.

Ein „Kamishibai“ ist ein japanisches Erzähltheater, mit dem ursprünglich japanische Straßenkünstler ihre Geschichten einem öffentlichen Publikum präsentierten.

Diese Idee griffen die Schüler mit ihren Lehrern Herrn Schu und Frau Gemmel auf und gestalteten großformatige Bilder zu selbst ausgewählten Geschichten.

Beim Vorlesen wurden die Bilder passend zu den Textsequenzen im Kamishibai präsentiert.

Bei sommerlichen 36 Grad schenkten wir den Kindern der Grundschule Theley auf dem Schulhof Lesezeit. „Zeraldas Riese“, ein Märchen über einen bekehrten menschenfressenden Riesen, und die „Olchis“  hatten wir für die Grundschüler im Gepäck.

Auch im Theleyer Kindergarten verfolgten die Kleinen gespannt die extra für sie vorbereiteten Geschichten aus Afrika. Sie erfuhren, wie die afrikanischen Tiere ihre Fellfarben erhielten und wie ein kleiner blauer Junge Freunde fand.

Das Schenken von Lesezeit machte den Vorlesern und den Zuhörern so viel Freude, dass wir bald wieder solche Geschenke austeilen möchten! (gm)

Fünferklassen erstellen Lektüre-Leserollen im Deutschunterricht

Leseförderung ist ein Thema, das der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley sehr am Herzen liegt, denn wer nicht gut lesen kann, hat es nicht nur in der Schule, im Beruf und in vielen anderen Situationen des Alltags schwerer, sondern ihm entgehen auch die wunderbare Welt der Bücher bzw. die Chance des Abtauchens in andere Welten. Wichtig ist es, die Lesemotivation möglichst früh zu wecken. Die Klassen 5a und 5b erstellten vor diesem Hintergrund mit ihren Lehrern Frau Margret Gemmel und Herrn Michael Schu im Rahmen des Deutschunterrichts sogenannte Leserollen zur diesjährigen Lektüre zum Welttag des Buches „Der geheime Kontinent“ von THILO, die eine Art des Lese-Portfolios darstellen. Es handelt sich um eine Sammlung von Ergebnissen aus verpflichtenden und selbständigen Aufgaben, die in einer (Papier-) Rolle aufbewahrt werden. Verschiedene Aspekte zum Buchinhalt und Autor werden beleuchtet, Informationen, Bilder, Collagen, eigene Gedanken und Ideen etc. zusammengetragen und die Möglichkeit des differenzierten Arbeitens im Unterricht eröffnet. So können die Lesemotivation gesteigert, die Lesekompetenz gefördert und individuelle Leseprozesse begleitet und unterstützt werden. Hinzu kommen die persönliche sowie kreative Auseinandersetzung mit einer Lektüre.

Diese etwas andere Form des Arbeitens im Deutschunterricht bereitete den Schülerinnen und Schülern sichtlichen Spaß.

Aktion zum Welttag des Buches

Am Montag, den 15. April 2019 fand für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 der GemS eine Veranstaltung zum Welttag des Buches statt, der 1995 von der UNESCO als weltweiter Feiertag für das Lesen bzw. dessen Förderung, u.a. anlässlich des Todestages von William Shakespeare und Miguel de Cervantes, auf den 23. April datiert wurde. Seit 1997 bringen die Stiftung „Lesen“ und der cbj-Verlag jedes Jahr einen neuen Titel der Buchreihe „Ich schenk dir eine Geschichte“ heraus. Die Bücher werden speziell zu diesem Zweck von bekannten Kinderbuchautoren für Leserinnen und Leser von neun bis elf Jahren geschrieben. Dieses Jahr erhielt jeder Fünftklässler der GemS das Buch „Der geheime Kontinent“ von THILO, gesponsort von der Buchhandlung Klein in St. Wendel. Deren Vertreterin, Frau Kossurok, war vor Ort. Je zwei der vier Fünferklassen nahmen für drei Unterrichtsstunden an der Aktion teil. Es fand eine Leserallye durch das Schulgebäude statt, Frau Kossurok las den Kindern vor und diese konnten sich kreativ in Form von Malen betätigen. Darüber hinaus hatten sie die Teilnahmemöglichkeit bei einem großen Schreib- und Kreativwettbewerb (me).

 

Leseförderung durch Büchertausch

Büchertauschregal

Freude am Lesen zu wecken ist uns eine Herzensangelegenheit. Der Spaß an Büchern legt den Grundstein für das flüssige Lesen und die Lesekompetenz.

Deutschlehrerin Frau Gemmel bestückte das Büchertauschregal der Schule mit der Klasse 5a neu. Die jungen Leser sind begeistert von der Idee, gelesene Bücher gegen andere interessante Bücher kostenlos einzutauschen.

Vorlesewettbewerb der 6er Klassen

Vorlesewettbewerb der 6er Klassen

Den Vorlesewettbewerb im Schuljahr 2018-19 der Klassenstufe 6 an der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley konnte mit knappem Vorsprung Sophie-Marie Wilms (6b) für sich entscheiden. Gegen sie angetreten waren als Klassensieger der Parallelklassen Nico Ludwig (6a) und Merle Gilla (6s).

Sieger in der Kategorie DaZ (Deutsch als Zweitsprache) wurde Khaled Alzabeth (6s). Er konnte sich gegen Rayan Sadaqa (6a) und Iustin Tanasa (6b) durchsetzen.

In einer schulinternen Ausscheidung wurden in den Wochen zuvor in allen sechsten Klassen die jeweiligen Klassensieger ermittelt. In der Endausscheidung, die dann vor allen Schülern der Klassenstufe 6 und einer Jury der Schule stattfand, stellten sie kurz ihr ausgewähltes Buch vor. Im Anschluss wurde eine Passage aus diesem Buch vorgelesen. In einem nächsten Schritt mussten alle Klassensieger einen von der Jury ausgewählten Text vorlesen. Nach einem Bewertungsschema des Deutschen Buchhandels wurde dann von der Jury der Schulsieger ermittelt.

Als Anerkennung erhielten alle Klassensieger eine Urkunde und einen Buchpreis in Form eines Gutscheins und Sophie-Marie Wilms die Freikarte in die nächste Runde auf Kreisebene.

Jedes Jahr nehmen  am Vorlesewettbewerb, den die Kultusministerkonferenz empfiehlt, bundesweit  rund 600.000 Schülerinnen und Schüler teil. Der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, der in diesem Jahr zum 60. Mal stattfindet,  zählt damit zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Beteiligen können sich alle sechsten Schulklassen.

Projekt der Sechser-Klassen am Tag der Viertklässler

Am Samstag, den 16.12.2017 führten die Klassen 6a und 6b im Rahmen des Tags der Viertklässler das Projekt „Fabeln mit allen Sinnen erfassen“ durch. Die jeweiligen Deutschlehrerinnen Frau Rivinius-Theobald und Frau Maurer sowie Frau Ohlmann, zuständig für den praktischen Teil, und Frau Tigmann, Betreuerin der Kinder mit Migrationshintergrund, leiteten die Schülerinnen und Schüler an. Zunächst wurde eine exemplarische Fabel ausführlich in der Theorie besprochen und bearbeitet, wobei eine syrische Schülerin die Geschichte, die auch im arabischen Raum bekannt ist, für die ausländischen Kinder zum besseren Verständnis in ihrer Muttersprache vortrug. Anschließend bastelten alle Schüler unter entsprechender Aufsicht die beiden Hauptakteure der Fabel, einen Hasen und eine Schildkröte, in Form einer Strumpfhandpuppe. Dazu benötigte Materialien wurden ihnen von der Schule zur Verfügung gestellt. Die Projekt-Ergebnisse können sich sehen lassen, denn es offenbarte sich so manches künstlerische Talent. Nach der Bastelaktivität wurden von allen Teilnehmern und ihren Werken Fotos gemacht. Zum Abschluss spielten die Schülerinnen und Schüler die Fabel unter Zuhilfenahme ihrer gefertigten Handpuppen nach, was ihnen sichtlich Freude bereitete.