Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

MENUMENU

Mädchen der GemS Schaumberg Theley am Girls‘ Day an der Saar-Uni

Mädchen der GemS Schaumberg Theley am Girls‘ Day an der Saar-Uni

Die Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley hat in diesem Jahr ihre Schülerinnen der Klassenstufen 5 bis 8 auf den Campus der Saar-Uni begleitet, wo sie im Rahmen des Girls‘ Days an zahlreichen Informatik- und Technik-Workshops teilgenommen haben. Im SinnTec-Schülerlabor konnten die Mädchen mit technischen Sinnesorganen, wie sie heutzutage in Smartphones Verwendung finden, selbständig experimentieren und dabei herausfinden, wie sie funktionieren: Warum passt sich die Bildschirmhelligkeit in bestimmten Situationen automatisch an die Umgebung an, wieso erkennt das Smartphone den Fingerabdruck seiner Besitzerin und weshalb dreht sich der Bildschirminhalt, wenn man das Handy auf die Seite kippt? Diese und weitere spannende Fragen wurden mit Feuereifer erforscht, bevor es zum gemeinsamen Mittagessen mit den Studentinnen und Studenten in die Mensa ging.

Wie man eigene Ideen bei der Spieleentwicklung mit Hilfe einer grafischen Programmiersprache umsetzt, lernten die Schülerinnen in einem Scratch-Workshop, ohne dass dabei Programmier-Erfahrung nötig gewesen wäre. Die während des Workshops selbst programmierten Spiele konnten danach im Internet zur Benutzung oder Weiterentwicklung veröffentlicht werden.

Das wichtige und hochaktuelle Thema Cybersicherheit wurde im Workshop „Cybersicherheit am CISPA“ behandelt. Nach einem allgemeinen Überblick durften die Teilnehmerinnen selbst an die Rechner und das Gelernte ausprobieren: Wie entlarvt man beispielsweise einen Dieb und warum ist die Auswahl eines sicheren Passworts so wichtig?

Für die Größeren ging es zu den Max-Plank-Instituten (MPI) für Informatik und Softwaresysteme, wo die Teilnehmerinnen in einem ganztägigen Workshop in die Vielfalt der heutigen Informatik eintauchen durften: Smartphone-Apps wurden programmiert, ein kleines eingebettetes System selbst gelötet und aktuelle Fragestellungen, mit denen sich gegenwärtig die Informatikwissenschaftler beschäftigen, erörtert.

Am Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM) konnte ausprobiert werden, inwieweit das Verhalten von Materialien von ihrer Oberfläche abhängt und wie man diese durch mechanische Verfahren verändern kann: Die Schülerinnen durften selbständig Metalloberflächen sandstrahlen, strukturieren und lackieren. Unterschiedlichste Proben wurden präpariert und unter dem Elektronenrastermikroskop betrachtet. Bei der angebotenen thematischen Vielfalt war es kein Wunder, dass der spannende Arbeitstag im Labor wie im Flug verging.

Am Ende des Tages waren sich alle Schülerinnen einig, dass der Tag an der Saar-Uni ein echter Gewinn war und dass man auch im nächsten Jahr unbedingt an den Girls‘ Day Workshops teilnehmen will!

Medienwerkstatt an der GemS Schaumberg Theley

Eintritt in die Virtual Reality

Im kommenden Schuljahr 2019/2020 wird die GemS Schaumberg Theley eine Medienwerkstatt einrichten und mit diesem neu zu gestaltenden Raum ihrem Ziel einer digitalen Schule weiter folgen. „Mit der dementsprechenden Ausstattung werden wir dem Schulleben den direkten Zugang zu einem weiteren neuen Medium ermöglichen und den Schritt in die virtuelle Welt (VR = Virtuelle Realität) gehen, in diesem Umfang einmalig im Saarland“, erklärt Dr. E. Planta, der Schulleiter der GemS Schaumberg Theley.

Mit der Umsetzung der Medienwerkstatt würde die GemS Schaumberg Theley im Saarland eine führende Rolle einnehmen, wie digitale Medien didaktisch mit großem Mehrwert in den Unterricht eingebunden werden können. Der Pilotcharakter des Mehrwert-stiftenden Mix zwischen bewährten Lehrkonzepten und neuen Medien wird darüber hinaus dadurch verstärkt, dass ab dem Schuljahr 2019/2020 Computing-Kurse mit Lern-Elementen zum altersgemäßen Einstieg in die Programmierung Schülern ab der 5. Klasse angeboten werden.

Die GemS Schaumberg Theley könnte damit insgesamt als Pilotschule wertvolle Erfahrungen hinsichtlich zukunftsgerichteter Lehrkonzepte sammeln und weitergeben.

VR-Brillen werden in naher Zukunft den Weg in die Schulen finden und Theley möchte hier einen wichtigen Grundstein legen. „Die virtuelle Welt begeistert, das steht außer Frage. Plätze zu erreichen oder Dinge zu erleben, die aufgrund der räumlichen Lage oder der Schwierigkeit bei der Umsetzung unmöglich sind, eröffnet für den Unterricht ungeahnte Möglichkeiten“, beantwortet O. Knob (Koordinator in der Schulleitung) die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieses neuen Mediums im Schulalltag, da die Schüler VR eher aus der „Spielewelt am Nachmittag“ kennen.

Aufgrund verschiedener Studien sei bewiesen, dass handlungs- und problemorientierte Projektarbeit in der virtuellen Realität nicht nur die Motivation der Schülerinnen und Schüler steigere, sondern dass bestimmte Kompetenzen durch den spielerisch anmutenden Charakter einer virtuellen Welt einfacher vermittelt und trainiert werden könnten, nicht zuletzt, weil man in der virtuellen Welt Dinge ausprobieren könne, ohne Angst vor dem Scheitern haben zu müssen.

Aufgabe der Schule wird es sein, diese Begeisterung und Motivation zu einem nachhaltigen Lernerfolg zu führen.

„Wir möchten diesen Weg früh gehen, weil wir zur Erfüllung des didaktischen Grundprinzips der Anschauung vom Einsatz der Brillen überzeugt sind, sind uns aber nicht nur der Chancen, sondern auch der Gefahren der „Immersion“, des Eintauchens in eine neue, nicht reale Welt durchaus bewusst! Der Schüler darf und wird nicht in der „isolierten Welt“ der VR-Brille alleine gelassen“, fügt der Schulleiter hinzu. „Die Nutzung der digitalen Inhalte wird als Ergänzung der im Unterricht besprochenen Themen eingesetzt, die VR-Brille dient dabei als gute Möglichkeit, Abwechslung zu schaffen zwischen Schulbuch, Papier und Stift und nicht als Ersatz.“

In einem zusätzlichen pädagogischen Tag wird sich das Kollegium darüber hinaus unter Anleitung und Unterstützung eines externen Referenten noch einmal mit den Gefahren des Internet befassen und Strategien gegen Cybermobbing erarbeiten.

 

Das „Drei Säulen-Modell“ der GemS Schaumberg Theley

  1. Fachunterricht

Der Einsatz der VR-Brillen wird entsprechend dem Einsatz des Tablets und der Verwendung von z.B. Word, Excel oder PowerPoint im schulinternen Stoffverteilungsplan verankert sein.

Einsatzmöglichkeiten wären hier beispielsweise der Blick auf die Planeten unseres Sonnensystems als Beobachter mitten im Weltall, die virtuelle Entnahme einzelner Organe, um sie dreidimensional erlebbar zu machen, während gleichzeitig Informationen zu den einzelnen Organen abrufbar sind oder gar virtuelle Ausflüge an die Schauplätze der Lehrbücher in Deutsch, den Fremdsprachen oder auch besonders in Geschichte.

  1. Schulpartnerschaften, virtuelle Treffen und Schüleraustausch

Verschiedene VR- und VR-nahe Anwendungen bieten die Möglichkeit, sich kommunikativ und kreativ mit bestimmten Themen auseinanderzusetzen, sei es nun Literatur oder Geschichte. Dies kann auch in Kollaboration mit Schülern aus einem anderen Land geschehen, während die reale Welt durch die Entfernung, finanzielle Beschränkungen und dergleichen oft Grenzen setzt.

  1. Berufsvorbereitung

Anhand von 360-Grad-Filmen lernen die Schüler der GemS Schaumberg Theley künftig unterschiedlichste Berufswege und konkrete Unternehmen virtuell kennen, zu denen sie sonst keinen Zugang hätten.

Einerseits greift die Schule hier auf vorliegendes Filmmaterial zurück, wird aber in einem zweiten Schritt ortsansässigen Unternehmen die Chance bieten, die Türen ihrer Produktion, der Büros oder Betriebsstätten „digital“ zu öffnen, um sich den Schülern vorstellen zu können. Als Ergänzung u.a. zum dreiwöchigen Betriebspraktikum und zur vergangenen ersten eigenen Berufsstartermesse „[aus]bildung“ ein weiterer Baustein in der Berufsorientierung der Schule.

„In allen Bereichen, sei es das digitale Klassenbuch, Medienkompetenz, Medienwerkstatt und Computing (wir sind Pilotschule des Digital Literacy Lab), steht immer die Intention im Vordergrund, unsere Schüler auf ein Leben in einer immer stärker digitalisierten Welt optimal vorzubereiten. Die Einbeziehung neuer Medien in den Unterricht der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley ist daher kein Selbstzweck, sondern dient einerseits dem Ziel, die Schülerinnen und Schüler zu einem kritischen und selbstbestimmten Umgang mit diesen Medien zu befähigen, andererseits lernen die Schülerinnen und Schüler in einer digital geprägten Umwelt Aufgaben mit den geeigneten Arbeitsmitteln strukturiert anzugehen und Aufgabenstellungen mit adäquaten Mitteln zu lösen“ (Dr. E. Planta, Schulleiter).

Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit an der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Am 21. und 22.01.2019 besuchte Frau Schäfer vom Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit die Gemeinschaftsschule und informierte die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 im Rahmen der Berufsvorbereitung bzw. -beratung.

Nach der Begrüßung erklärte sie den Aufbau der Homepage „BERUFENET“. Die Schülerinnen und Schüler konnten mit Hilfe einer „Berufsfiltersuche“ die für sie passenden Berufe in Erfahrung bringen und erhielten dazu ausführliche Erklärungen, wie z. B. zum Tätigkeitsbereich, zu den Zugangsvoraussetzungen, zur Ausbildung und zu den Verdienstmöglichkeiten. Ebenfalls wurden die Bewerbungsmappe, das Bewerbungstraining, die Auswahltests und das Vorstellungsgespräch thematisiert.

Die Veranstaltung war sehr informativ und fand bei den Schülerinnen und Schüler reges Interesse.

Betriebsbesichtigung der Klassen 9 der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley im REHA FIT Schaumberg

Wir, die Wahlpflichtbereich-Gruppe „Beruf und Wirtschaft/Sport und Ernährung“ der Klassenstufen 9 und 10, besuchten am 10.01.2019 mit unseren Lehrern, Herrn Nicki Knapp und Christian Eiden, das Gesundheitszentrum „RehaFit Schaumberg“. Schon vorher hatten wir uns in kleinen Arbeitsteams über die einzelnen Berufe des Reha-Bereichs informiert. Vor Ort wurden wir von der Geschäftsführerin Sabine Müller und den Mitarbeitern Jörg Paqué und Christian Scheid begrüßt. Sie stellten uns ihre Ausbildung und ihren Beruf vor und standen für Fragen zur Verfügung. Anschließend folgte ein Rundgang durch die Räume des RehaFits, sodass wir die dort ausgeübten Berufe kennenlernen konnten. Neben einem vielfältigen Kursprogramm werden Reha-Sport, Gesundheits-Sport, Physiotherapie, physikalische Therapie und medizinische Trainingstherapie angeboten. Ebenso kann eine ambulante Reha außer Haus in Anspruch genommen werden.

Der praktische Aspekt kam an diesem Vormittag auch nicht zu kurz: Jörg Paqué absolvierte mit uns ein kleines Trainingsprogramm mit Gymnastikbällen.

Insgesamt war der Besuch sehr interessant und hilfreich für unsere spätere Berufswahl.

Vielen Dank an das RehaFit-Team!

Zweitbeste Schule im Kreis St. Wendel – Planspiel Börse 2018

N0Limits erreicht den zweiten Platz in der Nachhaltigkeitswertung

Die GemS Schauberg Theley nimmt seit mehreren Jahren regelmäßig an Europas größtem Börsenspiel teil. In diesem Jahr konnte Herr Knapp vier Teams aus den Klassenstufen 8 bis 10 für das Spiel begeistern – und das mit sehr großem Erfolg.

Nachdem in den Vorjahren die Plätze 5 (2016) und 4 (2017) belegt worden waren, konnten die Schüler Paul Kubenz und Sebastian Weißhaar in diesem Jahr eine weitere Steigerung erreichen.

Zusätzlich zum normalen Unterricht haben sich die teilnehmenden Schüler mit Herrn Knapp in der großen Pause getroffen und mit den Tablets der Schule die Kurse verfolgt und gegebenenfalls Aktien gekauft bzw. verkauft.

Der Erfolg ist umso beachtlicher, wenn man den fallenden Börsenverlauf innerhalb der Spielzeit betrachtet. Die beiden Schüler gaben sich den Spielnamen “NoLimits”. Sie schafften es, mit dem anfänglichen Startkapital von 50.000 € in der Nachhaltigkeitswertung 1786,09 € Gewinn zu erwirtschaften.  Somit erzielten sie den zweiten Platz im Landkreis St. Wendel und sogar den vierten Platz auf Landesebene.

Dazu gratulieren wir ganz herzlich!

Berufsstartermesse “[aus]bildung” 2018

Berufsstartermesse „[aus]bildung“ 2018 an der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley - ein großer Erfolg

Am Freitag, den 28. September 2018 fand an der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley erstmalig die schulinterne Berufsstartermesse „[aus]bildung“ statt, auf der sich insgesamt 34 Betriebe und Institutionen mit 49 Ausbildungsmöglichkeiten präsentierten. Das weit gefächerte Angebot umfasste pflegerische, kaufmännische, handwerkliche, technische sowie verwaltungstechnische Tätigkeiten, über die sich die 251 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 bis 10 in der Zeit von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr informieren konnten.

Die Veranstaltung wurde in der Aula der Schule mit den Reden des Schulleiters Herrn Dr. Eric Planta, des Landrats Herrn Udo Recktenwald und des Bürgermeisters Herrn Hermann Josef Schmidt offiziell eröffnet, wobei diese betonten, wie wichtig die richtige Berufswahl für junge Menschen sei und dass die Messe einen bedeutsamen Beitrag dazu leiste, den passenden Ausbildungsplatz zu finden. Darüber hinaus äußerten sich der Landrat und der Bürgermeister lobend über das Engagement der Schule in diesem Bereich. Letzterer überreichte Herrn Dr. Planta einen Spenden-Scheck in Höhe von 500 Euro für die Schule.

Nach den Ansprachen starteten die Schülerinnen und Schüler, die bereits im Vorfeld die Gelegenheit hatten, die für sie interessanten Berufe anzugeben und entsprechend  ihren Wünschen einen individuellen Laufzettel erhielten, ihren Rundgang und besuchten die einzelnen Infostände. Dort wurden sie von den Vertreterinnen und Vertretern der Unternehmen jeweils ca. 30 Minuten umfassend beraten. Für die musikalische Untermalung sorgte den ganzen Vormittag der ebenfalls vor Ort vertretene Radiosender „big FM“. Zwischen 12:00 Uhr und 13:00 Uhr konnten die Schülerinnen und Schüler sich unabhängig von ihrer Gruppe auf der Messe umsehen und über ihre Interessen hinausgehende Anregungen und Eindrücke hinsichtlich der übrigen Berufsfelder erhalten.

Für die Veranstaltung der Gemeinschaftsschule gab es von allen Seiten ausschließlich positive Rückmeldungen, sodass sie sicherlich nicht die letzte ihrer Art gewesen sein wird.

Theleyer TalentChecker

Kürzlich nahmen die Schüler der Klassenstufe 8 am „TalentCheck“ teil, einem Test, der der beruflichen Eignungsfeststellung dient.

Im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes wurde an der Gemeinschaftsschule am Schaumberg ein Berufe-Parcours durchgeführt, bei dem die Schüler an 23 Stationen ihre beruflichen Eignungen und Neigungen überprüfen konnten. Dieser „TalentCheck“ ist ein Angebot des Jobcenters der kommunalen Arbeitsförderung des Landkreises St. Wendel. Unter Anleitung von Daniela Kolke und Herbert Schummer testeten die 96 Achtklässler an den Stationen mit handwerklichen, sozialen und kaufmännischen Schwerpunkten ihre Interessen und Eignungen. Dabei wurde praktisch gearbeitet. Es wurde gesägt, gebohrt, elektrische Schaltungen wurden aufgebaut, Frisuren gestaltet, Verbände angelegt, Blutdruck gemessen und vieles mehr.

Marco Scheer(8c) brachte die Meinung seiner Klassenkameraden auf den Punkt: „Das war cool! Das hat richtig Spaß gemacht!“ Auch Lukas Schirra (8a) fand, dass der TalentCheck eine tolle Idee war, da er an vielen Stationen sein Talent überprüfen konnte. Carina Caspar (8a) konnte für sich herausfinden, dass der soziale Bereich ihr viel mehr liegt als das Handwerk, während Kai Blug (8d) seine Stärken beim Löten und an den Werktischen entdeckte. Die „Friseur-Station“ hat Vanessa Meier (8c) in ihrem Wunsch bestätigt, diesen Beruf später zu ergreifen. Klaus Kochems, Koordinator für den Bereich Berufsorientierung an der Gemeinschaftsschule Theley, zeigte sich sehr zufrieden: „Wir haben das Angebot zum Berufe-Parcours „TalentCheck“ gerne angenommen. Vor der Berufswahl müssen die Schülerinnen und Schüler wissen, wo ihre Neigungen, ihre Interessen liegen und was ihren Talenten entspricht.“ Auch Schulleiter Friedbert Becker lobte die gute Organisation und Durchführung der Stationenarbeit, schließlich müssten die jungen Menschen frühzeitig auf den Übergang von der Schule zum Beruf vorbereitet werden.