Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

MENUMENU

Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley erfolgreich bei „BioLogo-Wettbewerb“

Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley erfolgreich bei „BioLogo-Wettbewerb“

Am Donnerstag, den 07.11.2019 fand in der Aula des Gymnasiums am Stadtgarten in Saarlouis eine Feierstunde zum Biologo-Wettbewerb statt, in deren Rahmen die erfolgreichsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihre herausragenden Leistungen geehrt wurden. Der Wettkampf wird jährlich im Fach „Biologie“ für alle Schulformen im Saarland an einem bestimmten Tag durchgeführt und ist in verschiedene Anforderungsstufen (Kl. 5/6, 7/8, 9 und 10) unterteilt.

Die Schülerin Chantal Leblanc (Kl. 10b) belegte von ca. 740 Schülerinnen und Schülern ihrer Kategorie einen hervorragenden achten Platz. Neben ihr wurde die GemS Theley durch Henning Heinz von der Schulleitung und durch Christian Eiden als Biologie-Fachschaftsvorsitzenden vertreten. (me)

Unsere Schülerzeitung „Litfaßsäule“ stellt sich vor

* Wer sind wir überhaupt?

Wir nennen uns „Litfaßsäule“ und bestehen aus sieben Personen:
Emily Eckert 5a, Fabio Born 6a, Moritz Hermann 6a, Leon di Franco 8a, Lena Recktenwald 8b, Jonas Wöll 9a und Maurice Willems 10b.
Die betreuende Lehrer sind Frau Rivinius-Theobald und Herr Schu.

* Womit beschäftigen wir uns?

Wir werden Artikel über die verschiedensten Themenfelder schreiben, die für Euch interessant sind, wie z.B. Aktuelles, Projekte, Rezepte, Interviews, Freizeittipps und aus dem Schulleben berichten.

* Wann treffen wir uns?

Unserer AG findet jeden Dienstag in der 7. und 8. Stunde statt. Wenn Du Interesse hast, bei uns mitzumachen, sprich einfach Frau Rivinius-Theobald oder Herrn Schu an.

Weißt du, wie der Herbst riecht und schmeckt?

Parallelgedichte zum Thema Herbst

Die Klasse 6b hat im Deutschunterricht mit ihrem Lehrer Herrn Schu Parallelgedichte zum Thema Herbst verfasst. Als Vorlage diente das Frühlingsgedicht „Er ist’s“ von Eduard Mörike und das Sommergedicht „Weißt du, wie der Sommer schmeckt“ von Ilse Kleberger.

Er ist’s (Eduard Mörike)

Frühling lässt sein blaues Band

Wieder flattern durch die Lüfte;

Süße, wohl bekannte Düfte

Streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,

Wollen Bälde kommen.

-Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Frühling, ja du bist’s!

Dich hab ich vernommen!

Weißt du, wie der Sommer schmeckt? (Ilse Kleberger)

Weiß du, wie der Sommer schmeckt?

Nach gelben Aprikosen

Und Waldbeeren, halb versteckt

Zwischen Gras und Moosen

Nach Himbeereis, Vanilleeis

Und Eis aus Schokolade,

Nach Sauerklee am Wiesenrand

Und Brauselimonade.

Die Schülerinnen und Schüler sammelten auf dem Schulhof Laub, Kastanien und Buchecker, um anschließend eine Mindmap zum Thema Herbst zu erstellen. Dabei halfen ihnen auch Fotos mit herbstlichen Motiven.

Anschließend verfassten sie ihre eigenen Gedichte und verzierten sie mit herbstlichen Zeichnungen und buntem Laub. Hier sind einige der Parallelgedichte der Klasse 6b:

Wochensieger beim Planspiel Börse

Jedes Jahr die gleiche Frage: Machen wir wieder beim Planspiel Börse mit?
Die Antwort darauf lautet natürlich “Ja”!

Nachdem die beiden Schüler Paul Kubenz und Sebastian Weißhaar im letzten Jahr sehr erfolgreich das Planspiel Börse beendet hatten und sogar auf Landesebene den vierten Platz erreichten, zahlte sich die Vorbereitung im Jahr 2019 gleich wieder aus!
Sie sind sehr gut ins Planspiel gestartet und konnten in der Kalenderwoche 42 den größten Gewinn aller Spielgruppen verzeichnen.
Aus diesem Anlass wurde den beiden Schülern von der KSK St. Wendel ein Gutschein überreicht.

Herzlichen Glückwunsch!

Literaturunterricht der etwas anderen Art – selbstgedrehte Videos zu Kurzgeschichten von Wolfgang Borchert

Die beiden 9er Deutsch A-Kurse von Frau Rivinius-Theobald und Herrn Schu führten im Schuljahr 2018/2019 im Deutschunterricht ein Projekt mit dem Thema „Trümmerliteratur – Kurzgeschichten von Wolfgang Borchert“ durch. Als Trümmerliteratur bezeichnet man die Literatur, die sich nach dem 2. Weltkrieg mit dessen Folgen für die Bevölkerung Deutschlands auseinandersetzt. Einer ihrer wichtigsten Vertreter ist Wolfgang Borchert, der in seinen unzähligen Kurzgeschichten viele von Krieg und Leid gezeichnete Einzelschicksale eindrucksvoll darstellt.

Ziel des Projekts war die filmische Umsetzung von ausgesuchten Kurzgeschichten. Die Schüler und Schülerinnen beschäftigten sich im Unterricht ausführlich mit der Thematik, bevor sie sich in Gruppen eine Kurzgeschichte aussuchten, die sie in einem Video szenisch umsetzen wollten. Jeder Schüler bzw. jede Schülerin erhielt dabei eine individuelle Aufgabe bspw. die des Regisseurs, des Kameramanns, eines Schauspielers oder Komparsens. Dabei konnte jeder eine für sich passende Rolle finden, die seinen individuellen Talenten entsprach, um zum Gelingen des gesamten Projekts beizutragen. Gemeinsam schrieb man das Drehbuch, suchte sich passende Kostüme und Requisiten und schließlich einen geeigneten Drehort. Als Kameras dienten die Smartphones der Schüler, so dass auf ein aufwendiges Equipment verzichtet werden konnte. Im Anschluss an den Dreh wurde der Film geschnitten und mit Musik unterlegt. Der Kreativität der Schüler und Schülerinnen wurde bei der Umsetzung der Filme freie Hand gelassen, so entschieden sich einige für eine modernere, andere lieber für eine möglichst originalgetreue Interpretation. Alle Schüler und Schülerinnen waren so motiviert bei der Arbeit, dass sie sich sogar noch in ihrer Freizeit trafen, um an den Videos zu arbeiten. Auch der Spaß kam nicht zu kurz, was die vielen lustigen Outtakes beweisen.

Alles in allem waren die Schülerinnen und Schüler von dem Projekt begeistert, was sich in der hohen Motivation widerspiegelt, einen etwas anderen, zum Teil auch selbstbestimmten Deutschunterricht zu erleben. Durch dieses handlungs- und produktionsorientierte Erarbeiten und Erfassen literarischer Texte, konnten sie ihren Blick erweitern und Verständnis für andere entwickeln. Gerade in unserer heutigen Zeit, mit tausenden Menschen auf der Flucht vor Krieg und Hunger, sind die Geschichten Borcherts und die Trümmerliteratur leider immer noch hoch aktuell.

Mountainbiker dank guter Vorbereitung erfolgreich bei Meisterschaften in Perl

Am Freitag, den 27.09.2019 nahmen insgesamt ca. 300 Schülerinnen und Schüler an den  Mountainbike-Meisterschaften in Perl teil, darunter 16 Starter der GemS Schaumberg Theley. Dabei wurden zwei gute Platzierungen für die Schule erreicht: Manuel Henkes (10s) erlangte bei den 40 Mitstreitern in der Altersklasse der 16- bis 18-Jährigen den 6. Platz und Emma Ney (6s), eigentlich Triathletin, die diesen Schulwettkampf als zusätzliches Training nutzt, in der Altersgruppe der 10- bis 11-Jährigen den 10. Platz.

Diese guten Wettkampfleistungen sind nicht zuletzt auf die ausgezeichnete Leistungsförderung an der Schule zurückzuführen, die normalerweise nur an Gymnasien in einem solchen Ausmaß erfolgt:

Der seit 2003 selbstständig tätige Diplom-Sportwissenschaftler Dr. Dominik Schammne leitet das Frühtraining der leistungsorientierten Schülerinnen und Schüler. Er betreibt neben Leistungsdiagnostik auch Trainings- und Ernährungscoaching für Leistungs- und Gesundheitssportler sowie für Patienten nach einer Krebstherapie.

Des Weiteren wird eine Mountainbike-AG am Nachmittag angeboten, die seit 2016 unter Leitung des Referendars Manuel Spohn steht. Dieser ist Jugendtrainer beim TuS Peterberg und selbst aktiv bei „Tempo Hirzweiler“. Seit 2008 fährt er Rennen.

Die Inhalte der AG reichen von einem vor jeder Fahrt durchgeführtem Bike-Check, bei dem evtl. auch kleine Reparaturen wie z.B. ein Schlauchwechsel durchgeführt werden, über an die Witterungsverhältnisse angepasstes Techniktraining, Fahrradtouren mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden bis hin zur Wettkampfvorbereitung.

Dr. Dominik Schammne bei der Leistungsförderung
Manuel Spohn und Allegra Bartnicki mit der MTB-AG

Eine lyrische Schatzsuche

Im Deutschunterricht machte sich die Klasse 5c mit Frau Gemmel auf, um den Herbst zu suchen. Die Sonne schien an diesem Septembermorgen zwar freundlich vom Himmel, aber der frische Wind vertrieb die Wärme und ließ schon den Herbst erahnen.

Überrascht von der Ankündigung einer Schatzsuche  im Deutschunterricht, hielten die Kinder Ausschau nach den ersten Herbstboten:

leuchtend rote Hagebutten, herrlich gefärbte Blätter, stachelige Esskastanien, verlassene Schneckenhäuser und Federn mit ausgefallenen Mustern.

Im Klassenraum verwandelten sich die Naturschätze in lyrische Schätze.