Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

MENUMENU

Kinderklimaschutzkonferenz für Schüler der Klasse 5b

Zu aktiven Klimaschützern wurden die Schüler und Schülerinnen der Klasse 5b der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley am Dienstag, 17.10.17, im Rahmen des St. Wendler Projektes „Schüler.Unternehmen.Klimaschutz.“ ausgebildet.

Unter der Leitung von Mona Dellbrügge vom Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) mit Sitz am Umwelt-Campus Birkenfeld, setzten sich die Kinder nicht nur theoretisch, sondern auch in spannenden Experimenten mit dem Thema Klimawandel auseinander. Immer begleitet wurden sie dabei vom Stoffmaskottchen Kuno, dem Eisbären.

Das Schicksal der Eisbären und Robben lag den Schülern besonders am Herzen, da sie gelernt haben, dass ‚Kuno‘ nur überleben kann, wenn das Eis am Nordpol erhalten bleibt und nicht schmilzt.

Wie sich die Klimaerwärmung für die Erde anfühlen könnte, wurde den Schülern in einem Rollenspiel nähergebracht, bei dem der 10-jährige Joshua , der die Erde verkörperte, viele CO2 Schichten in Form von dicken Jacken aufgelegt bekam.

„Ich kann nicht mehr!“, stöhnte er irgendwann und war froh, die symbolische CO2 Schicht wieder ablegen zu können, im Gegensatz zur echten Erde, die wohl auch unter der Belastung leidet.

Das Thema ‚Erneuerbare Energien‘ durften die Kinder bei strahlendem Sonnenschein auf dem Schulhof an Legoautos, die mit Solarzellen bestückt waren, erfahren. Hier bemerkten aufmerksame Schüler auch sofort, dass das ‚Firmenauto‘ des Umwelt-Campus ein Elektroauto ist . Daraufhin entwickelte Jean-Pascal die Idee, später einmal ein Auto zu entwerfen, das sowohl mit Solarzellen, auch als mit Elektroanschluss fährt. Die zukünftige Studentengeneration für Birkenfeld ist also gesichert!

Das Fazit für alle zog Tonia am Ende der 6. Stunde:

„Ich hatte mir das ziemlich langweilig vorgestellt, aber der Tag heute hat unheimlich viel Spaß gemacht!“

Ein besonderer Dank geht an die Firma ‚corona plus‘ aus Theley, deren Geschäftsführer Holger Peter, selbst ehemaliger Schüler der damaligen Realschule, nicht nur einen finanziellen Beitrag leistete, sondern auch als Pate den ganzen Morgen aktiv am Geschehen beteiligt war.