Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

MENUMENU

Parisfahrt 2014

Parisfahrt 2014

Am Montag, dem 26. Mai 2014, starteten frühmorgens drei 8er M-Klassen der GemS /ERS Schaumberg Theley mit ihren Begleitpersonen zu einer zweitägigen Klassenfahrt nach Paris. Schon auf der Fahrt hatten die Schüler viel Spaß, „Die Busfahrt war zwar sehr lang, aber dadurch, dass wir zwei Pausen gemacht haben, wurde auch sie zum Highlight.“ (Luisa, 8a).

Gegen Mittag waren sie am Ziel der Reise angelangt und begaben sich auf eine mehrstündige Stadtrundfahrt, die über die edlen Straßen der Couturiers (Chanel, Laurent, Dior, Swarovski, Rolex…) und der Champs-Elysées zum Eiffelturm führte. Unterwegs sahen die Schüler die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Paris (Arc de Triomphe, Place de la Concorde, Louvre, Place de la Bastille…) und hatten Gelegenheit, die ehrwürdige Notre Dame, ein Musterbeispiel gotischer Stilentwicklung, zu besichtigen und Bilder für ihr Kunstprojekt „Gotik“ zu machen. Lea, 8b, blieben besonders „die krassen Gegensätze in der Stadt, auf der einen Seite die grün bepflanzten Plätze mit Brunnen, die großzügigen Boulevards und die Straßen der Modeschöpfer und auf der anderen Seite Straßen, auf denen der Müll lag“ in Erinnerung. Ein weiterer Höhepunkt war der Aufenthalt am Eiffelturm, von dessen beeindruckender Baukunst Marlon, 8b, fasziniert war. Gegen Abend kamen die Schüler dann in ihr Hotel, das sie „richtig schön“ (Katja, 8b) fanden, „klein, aber fein“, (Berfin, 8a). Nachdem alle ihre Zimmer bezogen und eingerichtet hatten, machte die Gruppe einen ausgedehnten Spaziergang zum Place du Tertre, den sie „besonders toll“ fanden, „weil man dort auch die vielen Bistros sieht, für die Paris so bekannt ist“ (Michael, 8a). Alle Schüler waren begeistert von dem unvergesslichen Ausblick vom Montmartre auf die „weiße“ Stadt.“ (Lea, 8b). Großen Spaß hatten sie auch im Hotel. Der Blick aus dem Fenster am frühen nächsten Morgen erinnerte an das Chanson von J. Dutronc, “Paris s‘éveille“. Nach einem ausgiebigen Frühstück fuhren die Theleyer Schüler in den Vorort Versailles, wo sie das imposante Schloss des Sonnenkönigs besichtigten, das Katja „voll edel“ und Sophie „groß und sehr prachtvoll“ fanden. Alles in allem waren die Schüler von ihrer Exkursion in die Seinemetropole begeistert. Wohl gesonnen war ihnen auch das Wetter, es goss oft in Strömen, wenn sie im Bus saßen und immer, wenn sie ausstiegen, und am Abend hörte der Himmel auf zu weinen…

Theleyer Schüler auf wilhelminischen Spuren in Metz

Bei nebligem Wetter und eher unangenehmen Temperaturen erkundeten die Französischschüler der Klassenstufen 7, 8 und 9 unter der fachkundigen Führung ihrer

Lehrerinnen Ursula Caspar, Margret Müller und Janique Rauber die Hauptstadt des Departement Moselle. Um einen ersten Überblick zu bekommen, unternahmen die Theleyer Schüler zunächst, begleitet von historischen Erklärungen, einen Stadtrundgang. Dabei entdeckten sie die Sehenswürdigkeiten dieser geschichtsträchtigen Stadt: Theater, Porte des Allemands, Centre Pompidou, Arsénal, Kirchen, Museen, das Wilhelminische Viertel. In der eindrucksvollen Kathedrale St. Etienne zogen die berühmten Glasmalereien von Marc Chagall mit Bildern des „Irdischen Paradieses“ die Aufmerksamkeit der Schüler auf sich. Ausgestattet mit einer von der Fachkonferenz Französisch zusammengestellten „Rallye scolaire“ machten sich die Schülerinnen und Schüler anschließend in Kleingruppen auf den Weg um alle 20 Aufgaben zu erledigen. Zunächst musste jeder Gruppensprecher im Tourismusbüro nach einem Stadtplan fragen. Mit diesen Fragen zu Metz und Umgebung waren die Schüler gezwungen, Passanten anzusprechen und wichtige Standorte in der Stadt aufzusuchen. „Die Aufgabe mit der Rallye fand ich sehr gut, obwohl es im Gespräch mit den Franzosen auch kleine Verständigungsprobleme gab“, gab Mario Schmidt zu, „ dann haben wir auf unsere Englischkenntnisse zurückgegriffen.“

Nicola Haupenthal und Lea Schäfer, 7a, waren begeistert von der gotischen Kathedrale und wollen auf jeden Fall wieder nach Metz. Ein Rundgang durch den „marché couvert“ durfte natürlich auch nicht fehlen. Hier entdeckten die Kinder etliche Fisch- und Käsespezialitäten, die ihnen völlig unbekannt waren. Einige Schülerinnen und Schüler drehten am „Place de la République“ auch ihre Runden mit dem überdimensionalen Riesenrad, andere ihre Pirouetten auf der Eislaufbahn neben dem dortigen Weihnachtsmarkt.

Neben dem Kennenlernen der nahe gelegenen Hauptstadt Lothringens bestand das Ziel dieser Lehrfahrt darin, während der Metz-Rallye in der Fremdsprache Informationen zu Land und Leuten einzuholen. Alles in allem war der Tag in Metz angenehm und erlebnisreich, zumal die Disziplin der Schüler, wie Margret Müller betont, hervorragend war.