Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

MENUMENU

Fahrt der Klassen 10a und 10d der GemS/ERS Theley ins Konzentrationslager Struthof-Natzweiler

Fahrt der Klassen 10a und 10d der GemS/ERS Theley ins Konzentrationslager Struthof-Natzweiler

Am 14.10.2013 haben wir, die Klassen 10a und 10d der GemS/ERS Theley, in Begleitung von Frau Rienkens, Herrn Kochems und zwei Tour-Guides einen Ausflug zum Konzentrationslager Struthof-Natzweiler unternommen. Nachdem wir um 8 Uhr in Theley losgefahren waren, kamen wir kurz vor zwölf Uhr nach kleinen technischen Problemen am Bus in Struthof an. Unser erstes Ziel war ein Steinbruch. Dort mussten die KZ-Insassen früher unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten. Die Villa des Lagerkommandanten und seiner Familie haben wir danach angesehen. Dann sind wir zu dem flammenförmigen Holocaust-Denkmal gegangen, das man jedoch wegen des dichten Nebels kaum erkennen konnte. Anschließend waren wir in der Schreibstube, dem Gefängnis und dem Krematorium. In der ehemaligen Schreibstube, in der sich früher auch das Standesamt befand, ist heute ein kleines Museum eingerichtet, in dem neben Informationen über das Lager auch Alltagskleidung und -möbelstücke der Häftlinge ausgestellt werden.

Der Tour-Guide erzählte uns einiges über die Lagerordnung, die Bestrafungen, die Hinrichtungen, die Fluchtversuche und das Leben der Gefangenen und der SS im Arbeitslager Struthof. Jeder zweite Insasse des KZ Struthof starb und hatte dort durchschnittlich acht Monate zu leben. Von 45 Fluchtversuchen gelang nur einer. Als Fluchtversuch galt schon, sich dem Zaun, der das Gelände umfriedet, auf 5 Meter zu nähern. Der wachhabende Offizier, der immer zwischen den Wachtürmen patrouillierte, hatte dann sofort zu schießen. Dafür erhielt er sogar eine Prämie. Im Krematorium, in dem auch eine medizinische Abteilung untergebracht war, wurden die Leichen der Toten verbrannt. Auf die Frage hin, ob denn in dem Ofen auch lebendige Menschen verbrannt worden seien, berichtete der Tour-Guide uns von vier Frauen, die verhaftet, ins KZ gebracht, betäubt und anschließend verbrannt worden waren. Die letzte der Frauen erwachte, bevor sie verbrannt wurde, und fügte ihrem Gegner im Kampf noch Kratzwunden zu. Zuletzt haben wir die Gaskammer besichtigt und traten schließlich die Heimreise an. Gegen 19 Uhr trafen wir erschöpft in Theley ein.

Zurückblickend auf unseren Besuch im KZ Struthof-Natzweiler lässt sich sagen, dass wir alle sehr schockiert waren über die Grausamkeiten, die die Nazis begangen haben. Wir hoffen, dass so etwas nie wieder geschieht.

Von Ann-Kathrin Schütz und Stephanie Gessner (10a)

Salut! Ça va? Die Klasse 8b in Paris

Am frühen Morgen traf sich die Klasse 8b am Bahnhof St. Wendels bei Margret und Hans Müller und Oliver Knob (Klassenlehrer) – nur Connor Harding fehlte. Die Achtklässler stiegen in Saarbrücken in einen ICE um und waren um kurz vor 10 schon im französischen Paris, einer Großstadt mit großer Fläche und Millionen Einwohnern.

Wir, die deutsche 8b, Hans, Margret und der gute Oliver „Olli“ Knob verließen den Pariser Ostbahnhof und machten sich auf, Paris, die „Stadt der Liebe“ zu erkunden. Zuerst liefen wir am Nordbahnhof vorbei zum Montmartre und Montmartres großer weißer Kirche, wo Nele Mohrbach einen Vortrag über Sacré-Coeur hielt. Nach einem Rundgang über den Platz der Künstler und Maler, den „place du tertre“, fuhren wir mit der Metro zum Arc de Triomphe von Napoléon Bonaparte. Von hier bot sich eine fantastische Aussicht über die Stadt.

Natürlich bekamen wir auch den weltberühmten Tour Eiffel zu sehen. Anschließend ging es zum Louvre und der bekannten Glaspyramide, vorbei an der Pont Neuf und der Kathedrale Notre Dame. Schon ziemlich erschöpft erreichten wir das Centre Pompidou, ein Kunst- und Kulturzentrum. Hier hielt wiederum die liebenswerte Nele Mohrbach aus unserer Klasse ein Referat, was sie, wie vorher schon am Montmartre, tadellos machte. Hin und wieder genoss die Klasse ihren kurzen Freilauf. Mit ihren „Wächtern“ Sieler, Knob, Müller und Müller benutzten die Schülerinnen und Schüler der lieben 8b auch mehrmals die oft überfüllte Pariser Metrobahn, um schneller von A nach B zu kommen. Am späten Abend kamen alle glücklich, aber sehr müde in St. Wendel an. Die Schüler der 8b waren ausnahmslos von ihrem Tagestrip nach Paris begeistert, bis auf den armen Connor, der leider verschlafen hatte.

Text: Peter Streb

Paris – C’est fantastique!

Am 15. Und 16. Mai unternahm der Fachbereich Französisch der ERS Schaumberg Theley mit Schülern aus den Klassen 8b, 9a und 9d eine Lehrfahrt nach Paris.

Nach der 6-stündigen Busfahrt war zunächst erstes Ziel das Centre Pompidou, ein modernes Museum, im ältesten Stadtviertel des rechten Seine-Ufers gelegen.

Dort hatten die Schüler beim Erkunden Gelegenheit, das Flair einer Weltstadt zu erleben. Danach schloss sich eine Stadtrundfahrt mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten an. Wichtige Stationen waren natürlich der Eifelturm, das Wahrzeichen von Paris und der Place de la Concorde, der größte und monumentalste Platz sowie das Musée de Louvre. Eine Bootsfahrt auf der Seine rundete das Bild von Paris ab.

Schließlich erreichte man das Hotel mit der Metro.

Am nächsten Tag ging es nochmal zum Eifelturm und von dort aus zum Triumphbogen auf die schönste Avenue der Welt, die Chams-Elysées. Sie war aufgrund der Amtseinführung von Francois Hollande besonders festlich geschmückt. Letztes Ziel war die Bastille-Oper und natürlich der Besuch des Hardrock-Cafés.

BOCHUM 9ER (STARLIGHTEXPRESS)

Musikunterricht der besonderen Art – Schüler besuchen Musical „Starlight Express“ in Bochum

Nachdem das Musical „Starlight Express“ im Unterricht behandelt wurde, machten sich 60 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 auf den Weg nach Bochum, um das Musikereignis live und in Farbe zu erleben. Starlight Express ist ein Musical der Superlative, das in Bochum, dem einzigen Spielort dieser berühmten und sehr teuren und aufwändigen Produktion, eine unvergleichliche Erfolgsgeschichte schreibt. Nach dem Donnerstagsunterricht ging es los. In Begleitung ihrer Musik- und Klassenlehrer Oliver Knob, Marion Hornetz und Lisa Krämer fuhren die Neuntklässler nach Bochum. Mit dabei war auch Konrektorin Margret Müller. Vor dem Beginn des Musicals hatten die Schüler noch etwas Zeit, ein interessantes Einkaufszentrum in Essen auf eigene Faust zu erkunden. Um 19 Uhr betraten die Schüler das Theater, das 1988 eigens für dieses Musical gebaut wurde, und schauten sich schon einmal um. Einige erstanden im Fanshop kleine Starlight-Express-Souvenirs, andere beobachteten die einströmenden Besuchermassen. Pünktlich um 20 Uhr geht es los. Die Nacht der Weltmeisterschaft der Lokomotiven kann beginnen. Der TGV aus Frankreich, der Hashimoto aus Japan, der Espresso, der ICE Ruhrgold und Elektra, die hochmoderne E-Lok, gehen temperamentvoll an den Start, während Turnow aus Russland und die Dampflok Rusty etwas gemütlicher ankommen und ihre Anhänger finden. Flaggen fallen, Lichter blitzen, Helme funkeln. In Windeseile sausen die Lokomotiven mit ihren Fans über die Rennbahnen. Während der musikalischen und akrobatischen Darbietungen der Künstler auf Rollschuhen und Inlinern und des Orchesters beeindrucken auch die Bühnentechnik mit der dominierenden Eisenbahnbrücke über der riesigen Bühnenfläche und die zauberhafte und effektvolle Beleuchtung mit Lasern, Nebelschwaden und Sternen. Jessica Wagner (9a) war ganz begeistert von den Kostümen der Darsteller und den Stuntskatern, während sie die Rapper nicht so gut fand. Jaqueline hätte sich noch mehr Rennen und spannende Stunts gewünscht. Organisator der Lehrfahrt Oliver Knob fand, dass die neue Lichttechnik sehr ausgereift und effektvoll war. Peter Streb, Schüler der Klasse 9a, zieht ein überzeugendes Fazit:“Dieses actiongeladene Rollschuh-Musical des britischen Komponisten Andrew L. Webber muss man unbedingt gesehen haben. In Mitteleuropa englische Musiktheater-

Kunst mit Rusty, Pearl, Greaseball, Papa, Elektra und vielen mehr. Wahnsinnig gut!!“ Der Schulförderverein der Gemeinschaftsschule am Schaumberg „EULE“ unterstützte dankenswerterweise jeden Schüler mit einem Zuschuss in Höhe von 10 Euro für diese Lehrfahrt.