Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

MENUMENU

Die Gemeinschaftsschule Schaumberg zeigt sich gut vorbereitet auf die Herausforderungen der „Corona-Zeit“

Die Gemeinschaftsschule Schaumberg zeigt sich gut vorbereitet auf die Herausforderungen der „Corona-Zeit“

Die relativ kurzfristig beschlossenen Schulschließungen haben saarlandweit viele Schulen vor große/erhebliche Herausforderungen gestellt, so auch die Gemeinschaftsschule Schaumberg in Theley.

Die erst 2019 als „Digitale Schule“ ausgezeichnete Gemeinschaftsschule in Theley war allerdings in der guten Ausgangsposition, dass sie schon auf bestehende digitale Strukturen (flächendeckendes Breitband W-Lan, Schulcloud, Beamer und Apple TV in allen Klassen, digitales Klassenbuch…) zurückgreifen konnte. Auf diesen Strukturen wurde das Konzept zum Homeschooling an der Gemeinschaftsschule Schaumberg aufgebaut. Dieses Konzept ist grundsätzlich zweigleisig aufgebaut und sieht die Kommunikation über die Schulcloud und alternativ über Email vor. Es gibt leider aber auch Beispiele, bei denen Kindern keine Zugangsmöglichkeiten zum Internet haben. In diesen Einzelfällen, bei denen diese „digitale Kommunikation“ nicht möglich war, traten die Lehrerinnen und Lehrer über das Telefon mit ihren Schülerinnen und Schülern in Kontakt.

„Während der Corona-Zeit hat uns sicher geholfen, dass bei uns viele digitale Abläufe schon eingeübt waren“, so der ständige stellvertretende Schulleiter der Gemeinschaftsschule Schaumberg Lothar Klauck. Weiterhin führte er aus, dass „der komplette Umstieg von Präsenzunterricht auf Homeschooling über ein einziges Wochenende natürlich in den ersten Tagen schwierig und sehr arbeitsintensiv war, aber unter Leitung unseres digitalen Koordinators Oliver Knob haben wir die Sache relativ schnell in den Griff bekommen.“

Entscheidend für den erfolgreichen Umstieg auf Homeschooling war auch der enge Kontakt mit den Eltern. Durch die regelmäßige und konstruktive Rückmeldung der Eltern über die digitalen Angebote war die Unterrichtsstruktur nach 3 Tagen fertig und es konnte richtig losgehen.

Schon während der Zeit der Schulschließung bereitete sich die Schulleitung auf die Schulöffnungen nach den Osterferien vor, die dann in der letzten Woche durch die ministeriellen Vorgaben konkret wurden. Geplant von den beiden Koordinatoren Julia Bauer und Nicki Knapp sieht der Plan der Gemeinschaftsschule Schaumberg eine Einbahnstraßenregelung im Schulgebäude vor. Um sich zeitig auf die neue Situation im Schulgebäude einzustellen, wurden den Lehrerinnen und Lehrern, den Eltern und den Schülerinnen und Schülern schon Tage vor der Schulöffnung klassenstufenspezifische Videos über den Weg zum Schulhof zur Klasse und wieder zurück zur Verfügung gestellt. Anschauliche Verkehrsschilder über die richtige Bewegungsrichtung und Hinweisschilder zu wichtigen Schutz- und Hygienemaßnahmen auf dem Schulgelände und im Schulgebäude erinnern die Schülerinnen und Schüler an die Wichtigkeit der Abstands- und Hygieneregeln.  Alle Maßnahmen zusammen wurden zusammengefasst unter dem Motto „Ich schütze Dich, Du schützt mich“.

Durch Blockunterricht und dem Verweilen in abgesteckten Bereichen des Schulhofs wurde der Hygieneplan des Ministeriums sinnvoll umgesetzt. Lothar Klauck betont, dass es bei der jetzigen Schulöffnung nicht nur um das Wiedersehen mit Freunden geht, sondern, dass auch eine sinnvolle Vorbereitung auf die anstehenden Prüfungen und auf das nächste Schuljahr möglich sein muss. „Ein wesentlicher Teil einer sinnvollen Prüfungsvorbereitung ist die Arbeit mit dem „eigenen“ Fachlehrer, der den Schüler/die Schülerin kennt und weiß, welchen Impuls er/sie gerade benötigt.“ Auf Grund der Abstandsregeln, die auch im Klassenraum eingehalten werden müssen, war es notwendig, Kurse zu teilen. Um die Schülerinnen und Schüler des Kurses, die in einem anderen Raum untergebracht werden müssen ebenfalls am Unterricht mit „ihrem/ihrer“ Lehrer oder Lehrerin beteiligen zu können, nutzt die Gemeinschaftsschule Schaumberg ihre digitale Infrastruktur und überträgt (spiegelt) den Unterricht live über Apple TV und Beamer in den anderen Raum und umgekehrt, sodass beide Räume auditiv und visuell miteinander verbunden sind.

Konrektor und Oberstufenleiter Henning Heinz ist von dieser Möglichkeit begeistert. „Wir nutzen digitale Medien nicht zu deren Selbstzweck oder weil es gerade modern ist. Für uns ist entscheidend, dass jede „digitale“ Maßnahme inhaltlich und pädagogisch begründet ist und einen Mehrwert hat und dies ist ein perfektes Beispiel dafür.“, so Heinz.

Die Gemeinschaftsschule Schaumberg versucht sich aber auch beim parallel weiterlaufenden Homeschooling wöchentlich weiterzuentwickeln. So waren Videokonferenzen in der Zeit vor Ostern aus unterschiedlichen Gründen nur sehr schwer bzw. nicht realisierbar. Dies hat sich jetzt geändert. Seit letzter Woche finden in der Oberstufe wöchentliche Videokonferenzen statt. In den nächsten Wochen werden sich Schülerinnen und Schüler aller Klassen der Gemeinschaftsschule Schaumberg an ihren kursinternen Videokonferenzen erfreuen.

Für ein endgültiges Fazit ist es noch zu früh, befinden wir uns doch immer noch am Anfang dieser Ausnahmesituation. Ein Zwischenfazit lässt sich Lothar Klauck dennoch entlocken:

„Es war viel Arbeit, die wir in sehr kurzer Zeit zu erledigen hatten, aber es hat sich, vor allem für unsere Schülerinnen und Schüler, gelohnt. Und darauf kommt es ja schließlich an. Für die ständige, kompetente und unkomplizierte Unterstützung danken wir den IT-Mitarbeitern des Schulverwaltungsamtes, Herrn Mathias Heidrich und Herrn Christof Mörsdorf.“

(Sport)bewegte Schule – auch für zu Hause!

Klassenfahrt nach Köln

Auf dieser Seite erzählen die  Schüler der Klasse 9b von ihrer Klassenfahrt nach Köln.

Übersicht:

Montag
Dombesichtigung, Stadtführung, gemeinsames Abendessen im “Hard Rock Café”

Dienstag
“Time Ride” ins historische “Cöln”, Führung durch das NS-Dokumentationszentrum

Mittwoch
Schokoladenmuseum, Museum Ludwig (Kunstausstellung), Abendessen in einer Pizzeria

Donnerstag
Besichtigung der MMC-Studios

Freitag
Heimreise der Müden

Berichte der Schüler zu den einzelnen Tagen folgen…

Klassenfahrt zum Bodensee

Herzlich willkommen beim Bodensee-Blog der Klassen 9c und 9s

Montag: Anreise

8:21: Abfahrt … nach einer Massenwanderung zu den Toiletten und einem schnellen Gruppenfoto 😂
Alle wach und gut gelaunt, erkennbar an dem Schlachtruf “Bodensee”! 😎

8:21: “Herr Becht, wie lang isset dann noch?”

12:01: Burg Hohenzollern in Sichtweite

14:45: Nach der kurzweiligen Burgführung heißt es nun: Ab in den Bus (… aufwärmen… 🥶) und auf nach Konstanz in die Herberge!

15:20: “Herr Becht, in welchem Land sind wir?”

15.40: Der “Bus-Chor” stimmt den Song “Wir lieben den Bodensee” an. 🎤

16:28: Da ist er: der Bodensee! 💙
🎼 “Wir lieben den Bodenseeeee!”

19:08: Zimmer bezogen: Check ✔
Abendessen: Check ✔
Betten bezogen: Check??

Dienstag: Konstanz

9:35: Frühstück: Check ✔
Der Großteil der 9c zu spät im Bus: Check ✔
Mit etwas Verspätung geht’s nun zunächst runter in die Stadt “Konstanz” zur Stadtbesichtigung.

10:00: Stadtbesichtigung in 2 Gruppen

14:00: Anschließend besuchen wir aufgrund der Wetterprognose für die Woche das Aquarium “Sea Life” bereits heute.
Wir hoffen auf ein paar Regenpausen und freuen uns auf unseren Tag!

18:13: Endlich Abendessen! (Mhhh, lecker! 👍🏻)
Ein anstrengender Tag liegt hinter uns: Stadtführung, Sea Life, Shopping… 😉
Morgen besuchen wir die Insel Mainau. Wir freuen uns auf einen hoffentlich sonnigen Tag! ☀

Mittwoch: Inselhopping

9:32: SONNENSCHEIN!!! ☀☀☀☀ Wir brechen gut gelaunt zur Klosterinsel Reichenau (UNESCO-Welterbe) auf.

10:13: Ankunft Insel Mainau!

13:12: Nach unserem teils sonnigen Besuch der wunderschönen Insel Mainau (… Bilder sagen mehr als Worte…) verbringen wir den Nachmittag in der Innenstadt von Konstanz. 😎

Donnerstag: Museumstour

9:27: Verfrühte Abfahrt (🥳) nach Friedrichshafen zum Zeppelinmuseum. Die Sonne spitzt ab und zu durch die Wolken 🌥 und wir freuen uns auf den Tag! 🤩

10:53: Ankunft am Zeppelinmuseum

Freitag: Rückreise

9:50: Abfahrt in Konstanz

13:45: Landau

15:30: Ankunft an der Schule

An dieser Stelle schließen wir den Blog und hoffen,
dass wir Sie gut informieren konnten.

DELF Prüfung Niveau A1 – geschafft!

Nachdem im Mai letzten Jahres die DELF-Prüfungen abgelegt wurden, konnten diese endlich an fünf Schülerinnen der Klassenstufe 7 und zwei Schülerinnen der Klassenstufe 9 ausgehändigt werden.

DELF (Diplôme d´Études en langue française) steht für das europaweit anerkannte Sprachenzertifikat.

In einem ersten schriftlichen Teil erwartete unsere Schülerinnen ein Hörverstehen, ein Leseverstehen und eine Aufgabe zur schriftlichen Produktion (einen Brief schreiben).

Doch viel mehr “Bammel” hatten alle vor der bevorstehenden mündlichen Prüfung, in der sie zeigen mussten, dass sie auf basalem Niveau dazu fähig sind, einfache Fragen zu verstehen, Fragen zu stellen und eine Einkaufssituation zu meistern.

Trotz großer Nervosität absolvierten alle die Prüfung mit Bravour und können stolz auf sich sein.

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an alle Teilnehmerinnen und vielleicht folgt auf Niveau A1 in Klassenstufe 9 Niveau A2. Wer weiß!

hinten von links.: Lara Kraatz, Ailine Bandau, Leah Weiler, Katharina Schröder, Anna Böttcher; vorne: Milena Mager, Lisa Filice (Bild: Laura Bick)

Mathe mit dem Känguru am 19. März!

Die Idee für diesen Mathematikwettbewerb wurde 1978 in Australien entwickelt und inzwischen von mehr als 80 Ländern weltweit übernommen. Im Jahr 1994 wurde dafür der internationale Verein „Kangourou des Mathématiques“ (‚Känguru der Mathematik‘) mit Sitz in Paris gegründet. Für Deutschland zeichnet der Verein „Mathematikwettbewerb Känguru e.V.“ an der Berliner Humboldt-Universität verantwortlich.

Internationaler Känguru-Tag ist traditionsgemäß in jedem Jahr der dritte Donnerstag im März. An diesem Tag werden in allen teilnehmenden Ländern im Wesentlichen gleiche Aufgaben als Multiple-Choice-Tests von den Schülerinnen und Schülern in altersgerechten Abstufungen bearbeitet. Was den Wettbewerb so attraktiv macht, sind die spannenden und abwechslungsreichen Aufgaben, die keine Angst vor, sondern vielmehr Spaß an der Mathematik bringen. Auch entfällt durch das Testformat die in üblichen Mathetests in der Regel erforderliche ausführliche und exakte Begründung des Ergebnisses. Allein in Deutschland haben im letzten Jahr rund 970 000 Kinder aus 11 800 Schulen teilgenommen!

Da die GemS Schaumberg Theley seit dem vergangenen November das Siegel „MINT freundliche Schule“ trägt, werden wir anders als bisher am 19. März mit der gesamten Schülerschaft den Känguru-Wettbewerb bestreiten. Ausnahmen bilden lediglich die in den Vorbereitungen zur Abschlussprüfung oder im Betriebspraktikum befindlichen Schülerinnen und Schüler. Das Startgeld hierfür wird wieder von der Schule bzw. dem Förderverein EULE übernommen. Die Auswertung des Wettbewerbs erfolgt wie immer zentral in Berlin, die dazu erforderlichen Daten (Schule, Name, Klasse und Klassenstufe, Antwortbuchstaben der Fragen) werden online übermittelt, ausschließlich für die Auswertung verwendet und nicht an Dritte weitergegeben oder veröffentlicht. Jedes teilnehmende Kind erhält einen Erinnerungspreis, eine Urkunde und eine ausführliche Broschüre mit den Aufgaben und Lösungen des Wettbewerbs. Gesonderte Preise gibt es für diejenigen, die besonders viele Punkte erzielt haben. Der Versand der Urkunden und Preise an die teilnehmenden Schulen erfolgt etwa von Mitte April bis Anfang Juni.

Nachdem es uns im letzten Jahr erstmals gelungen war, Schülerinnen und Schüler unserer Schule unter den besten ihrer jeweiligen Jahrgangsstufen deutschlandweit zu platzieren, wünschen wir allen unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch für diesmal viel Spaß und Erfolg!

Auf Aesops Spuren – Wir erfinden Fabeln!

Der griechische Dichter Aesop lebte wahrscheinlich um 600 v. Chr. als Sklave. Er gilt als Begründer der europäischen Fabeldichtung.

Im Mittelpunkt der Fabelhandlungen standen oftmals Tiere, Pflanzen oder andere Dinge, denen typisch menschliche Verhaltensweisen zugeschrieben werden.

Die Fabeln sollten unterhalten, aber auch Kritik üben an Geiz, Neid, Dummheit, Faulheit oder Eitelkeit. Diese Themen sind auch heute noch aktuell.

Deshalb eiferten die SchülerInnnen der Klasse 6a dem Fabeldichter Aesop nach und erfanden Fabeln, deren Handlung sie mit Bildern veranschaulichten und im Kamishibai zum Leben erweckten.

Skilehrfahrt 2020

Herzlich willkommen zum Blog der Skilehrfahrt 2020 nach Saalbach-Hinterglemm.

Liebe Leserinnen und Leser, hier können Sie täglich erfahren, was wir während der Skifahrt erleben.

5. Skitag und Abreise

07.30 Uhr: Wecken
08:00 Uhr: Frühstück
09:00 Uhr: Skikurs bei Schneefall
12:00 Uhr: Ende des Skikurses

12:30 Uhr: Duschen, Mittagessen und Packen
Währenddessen sorgen die Skilehrer im Skikeller für einen reibungslosen Abtransport
15.30 Uhr: Bus packen
16.45 Uhr: Abfahrt in Hinterglemm
19.30 Uhr: München
20:50 Uhr: Pause bei Ulm
21:45 Uhr: On the road again 🙂

01:20 Uhr: Ankunft an der Schule

Hiermit schließen wir auch unseren diesjährigen Blog.

Kaum hat es angefangen und schon sitzen wir wieder im Bus Richtung Heimat! Nach fünf ereignisreichen und mit schönen Erinnerungen vollgepackten Tagen, bleibt uns auf der langen Busfahrt nun etwas Zeit, die Skilehrfahrt Revue passieren zu lassen.

Am zweiten Morgen staunten die Schüler bei einem Blick aus dem Fenster nicht schlecht: „Es schneit!!“ Dementsprechend war die Vorfreude auf den vor uns liegenden Skitag riesig. Nachdem sich zuerst alle auf den Skiern ausprobieren durften, wurden 6 Gruppen gebildet und das Wochenziel gesteckt: Alle Schüler können am Ende der Lehrfahrt den Lift und den Berg bezwingen 😉
Erste Erkenntnis: Der Tellerlift ist keine Sitzgelegenheit 😀
Mittagspause: Bei schönstem Sonnenschein schmeckt‘s doppelt so gut.
Nach der Pause folgte für 3 Gruppen das erste Highlight. Mit dem Zwölferkogel geht’s auf den „echten“Berg und rasant hinunter bis ins Tal (Man munkelt der eine oder andere habe ungewollt bereits Welcupgeschwindigkeit erreicht!).
Dem intensiven Training geschuldet konnte das Lehrerteam den ersten ruhigen Abend genießen 😉

Auch am 3. Tag wurden wir morgens von der Sonne geweckt und hochmotiviert ging es nach dem Frühstück Richtung Zwölferkogel. Nach intensivem Training waren nach und nach immer mehr Schüler so sicher auf den Brettern, dass der Gipfel des Anfängerhangs erklommen werden konnte und ab diesem Zeitpunkt hieß es: Feuer frei! Kommentare wie: Skifahren ist sooo cool! und Wann ist die Pause denn endlich rum, wir wollen weiterfahren! waren am Vortag noch eher rar gesäht. Das herrlich Wetter tat den Rest zu einem wunderbaren Skitag.

Tag 4: Ziel erreicht !!!!!!!!! Alle sind mindestens einmal geliftet und die Piste hinunter geheizt. Dementsprechend war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Passend zur tollen Leistung unserer Schüler setzte sich auch der deutsche Skirennfahrer beim Weltcuprennen die Krone auf und wir waren live dabei! Alles in allem eine unvergessliche Erinnerung.
Unvergesslich bleibt allen sicher auch die legendäre Performance des Lehrerteams am Abschlussabend (Ich bin soooo schön! Okay.:D) Ihre Kinder werden Ihnen sicherlich weitere Details liefern. Auch alle Schülerbeiträge sorgten für viele Lacher und interessante Erkenntnisse (Wettschulden sind Ehrenschulden, das weiß jetzt auch Zimmer 205 :D!)

War das ne Gaudi! Hoch interessant gestaltete sich nach einer letzten Abfahrt auch das außergewöhnlich Packverhalten unserer Schüler :D. Trotz namentlicher Kennzeichnung konnte die Zugehörigkeit von Klamotten, Flaschen und anderen persönlichen Gegenständen nicht mehr ermittelt werden. An dieser Stelle für alle Eltern die wichtige Info: Alle Fundsachen werden von Frau Schikotanz sicher verwahrt und können bei Bedarf in der Schule eingesehen werden! Wir hoffen, dass dadurch jedes Teil wieder zu seinem Besitzer findet.

Mittlerweile befinden wir uns bereits hinter München und werden in Kürze eine Pause einlegen.

Abschließend bleibt nur zu sagen: ALLE haben ihr Bestes gegeben und können sehr sehr stolz auf sich sein!

4. Skitag

Meldung des Tages: Alle fahren mit dem Lift hoch und die Piste runter!

07.30 Uhr: Wecken
08:00 Uhr: Frühstück
09:00 Uhr: Skikurs bei Sonnenschein

Weltcup-Feeling pur!!!

12:00 Uhr: Mittagspause bei herrlichem Sonnenschein
13:00 Uhr: Skikurs
16:00 Uhr: Rückfahrt!
18:00 Uhr: Abendessen
20:00 Uhr: Abschlussabend

3. Skitag

07.30 Uhr: Wecken
08:00 Uhr: Frühstück bei leichtem Schneefall
09:00 Uhr: Heute wieder Skikurs bei Sonnenschein
12:00 Uhr: Mittagspause bei herrlichem Sonnenschein
13:00 Uhr: Skikurs – fast alle sind heute mit dem Lift nach oben gefahren
16:00 Uhr: Rückfahrt!
18:00 Uhr: Abendessen
19:30 Uhr: Vorbereitung des Abschlussabends
21:30 Uhr: Zapfenstreich

P.S. Heute stellen wir mehr Bilder online, in der Hoffnung, dass alle mal zu sehen sind.

2. Skitag

07.30 Uhr: Wecken
08:00 Uhr: Frühstück bei Schneefall
09:00 Uhr: Heute geht es gleich mit dem Bus zum 12er-Kogel. 3 Gruppen fahren heute schon mit der Gondel auf den Berg.
Die Sonne zeigt sich heute!!!
12:00 Uhr: Mittagspause bei herrlichem Sonnenschein
13:00 Uhr: Skikurs
16:00 Uhr: Geschafft!!! Rückfahrt!
18:00 Uhr: Abendessen
19:30 Uhr: Regelkunde und Spieleabend
21:30 Uhr: Zapfenstreich

1. Skitag

07.30 Uhr: Wecken
08:00 Uhr: Frühstück
09:00 Uhr: Treffen im Skistall
09:30 Uhr: Ab auf die Piste neben die Herberge (Aufwärmen und erste Eindrücke sammeln)
12:00 Uhr: Regen   ;-(   Mittagspause und Busfahrt nach Hinterglemm
13:00 Uhr: Fahrt in mehreren Gruppen an den flachen Hängen neben dem 12er-Kogel.
15:30 Uhr: frühere Rückfahrt zur Herberge aufgrund des bescheidenen Wetters
16:00 Uhr: Endlich eine warme Dusche!!!
18:00 Uhr: Abendessen
19:30 Uhr: FIS-Regeln

Nach dem Frühstück starteten wir hochmotiviert in unseren ersten Skitag. Um sich an das Fahren auf Skiern zu gewöhnen und erste Gleiterfahrungen zu sammeln, mussten wir lediglich ein paar Meter zu Fuß zum hauseigenen „Übungshang“ zurücklegen (Ja, in Skischuhen kann man tatsächlich auch laufen 😉). Auf das intensive Aufwärmprogramm folgten spielerische Bewegungen auf den Skiern und erste Abfahrten am Übungshang (Stichwort: Pommes und Pizza). Der Höhepunkt des Morgens war für viele Skineulinge die erste Fahrt mit dem Schlepplift. 

Skifahren macht neben Spaß vor allem eins: hungrig! Gut, dass uns die Herbergsmutter mit einem üppigen Lunchpaket ausgestattet hat, das allen in der Mittagspause neue Kräfte verlieh.

Am Nachmittag wurde es dann richtig ernst: Mit dem Skibus ging es zum Zwölferkogel, ab ins „richtige“ Skigebiet! Dem einsetzenden Regen trotzend verbesserten alle Schüler in Kleingruppen ihr individuelles Fahrkönnen. Am Ende des ersten Skitags können wir Skilehrer mit Fug und Recht sehr stolz auf unsere Gruppe sein, denn alle zeigten (nach dem ein oder anderen Tief) großen Ehrgeiz und Willen beim Erlernen des Skifahrens. Etwas früher als geplant ging es dann zurück zur Herberge und unter die wohlverdiente warme Dusche.

Beim Abendessen blickten wir in deutlich erschöpftere, aber dennoch glückliche Gesichter 😊

Wie in jeder Sportart, gibt es auch beim Skifahren einige Sicherheits- und Verhaltensregeln. Deswegen befassten wir uns im Anschluss an das Abendessen gemeinsam mit den FIS-Skiregeln. Die pantomimischen Darstellungen sorgten zum Abschluss des Abends für einige Lacher und großen Spaß im Gemeinschaftsraum!

Anreise

07:45 Uhr: Treffen an der Schule
08:00 Uhr: Abfahrt
09:45 Uhr: Landau
10:55 Uhr: Pause Sindelfinger Wald  
11:45 Uhr: Kirchheim unter Teck
13:15 Uhr: Pause bei Augsburg                                     
15:00 Uhr: Rosenheim (gepuderte Berge vor unserer Nase)
15:10 Uhr: Pause bei Samerberg Süd
15:50 Uhr: Chiemsee
16:10 Uhr: Ruhpolding
16:30 Uhr: Wir sind in Österreich!!!
17:35 Uhr: Saalbach-Hinterglemm
17:42 Uhr: Ankunft am Ziel
18:30 Uhr: Abendessen
19:00 Uhr: Zimmer beziehen, Betten aufziehen
19:30 Uhr: Skiausleihe
20:45 Uhr: Organisation

Ein nicht ganz ernst gemeinter Blogbeitrag:

Pünktlich um 8 Uhr (es könnte auch 8:15 Uhr gewesen sein😉) rollten die beiden voll bepackten Busse vom Schulhof der Gemeinschaftsschule Theley.

Ohne größere Zwischenfälle („Wo ist mein Geldbeutel?“, „Seht ihr die Schäfe auf der Weide?“, „Du müsstest dringend mal zum Ohrenoptiker!“) passierten wir auf unserem Weg nach Hinterglemm den Lago Maggiore, durchfuhren den Gotthard-Tunnel und bestaunten danach den herrlichen Blick auf den Vesuv (man munkelt, es könnte auch der Ätna gewesen sein). Der Sehenswürdigkeiten nicht genug, folgte nun die Hauptattraktion: Der Mount Everest 😊

Spaß bei Seite: Es war eine sehr angenehme, ruhige Hinfahrt mit viel Gesang (Skiiiiiiiiiiifoan!) und guter Stimmung. 

In Hinterglemm angekommen packten alle fleißig beim Entladen und Aufladen des Gepäcks auf den bereitstehenden Traktor an. Anschließend ging es im Entenmarsch den Berg hinauf und wir stärkten uns mit leckerem Abendessen. Danach wurden die Zimmer bezogen und die Skier ausgegeben. Gegen halb zehn freuten sich alle über den wohl verdienten Feierabend und verbrachten den Rest des Abends bis zur Bettruhe auf den Zimmern.

GemS Schaumberg gibt dem alten Klassenbuch „die Papiere“

Einen nächsten Schritt auf dem Weg zur Digitalisierung ging die Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley bereits zu Beginn des letzten Halbjahres, als sie als erste Schule des Landkreises St. Wendel dem analogen Klassenbuch „die Papiere“ gab. Die Schule ersetzte nach einer Testphase ihr traditionelles Klassenbuch vollständig durch ein digitales. Nach mehreren schulinternen Lehrerfortbildungen waren alle Lehrerinnen und Lehrer bereit, diesen Schritt zu gehen und von den Vorteilen des Digitalen absolut überzeugt! Neben der Möglichkeit, zeit- und raumungebunden auf das Klassenbuch zugreifen zu können, spielte eine entscheidende Rolle, den zahlreichen Kursen, die die Schulform mit sich bringt, mit dem neuen digitalen Klassenbuch erstmals problemlos vollständig gerecht zu werden. Die Zeitersparnis war hier nur sekundär.

Schon mit der Einführung des digitalen Klassenbuchs wurde den Eltern angekündigt, nach einem halben Jahr des laufenden Schulalltags bestimmte Bereiche davon für sie zugänglich zu machen. So ist es nun an der Zeit, dieses Versprechen zu halten. Mit dem Hinterlegen einer relevanten Mailadresse, die von der Schule im System eingepflegt wird, haben die Eltern nun die Gelegenheit, sich selbst beim digitalen Klassenbuch zu registrieren und damit die freigegebenen Bereiche zu nutzen. Damit können sie in Zukunft u.a. den Stunden- und Vertretungsplan, aufgegebene Hausaufgaben und angekündigte Leistungsnachweise online nachlesen, sollte ihr Kind beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht am Unterricht teilgenommen haben. „Wir wollen und werden unseren Schülerinnen und Schülern allerdings die Aufgabe, ihr Hausaufgabenbuch zu führen und die damit verbundene Eigenverantwortung nicht nehmen“, erklärt Oliver Knob, der im Team der Schulleitung u. a. für den Bereich des digitalen Klassenbuchs verantwortlich ist. Auch einen Termin in der Sprechstunde einer Lehrperson können Eltern künftig online eintragen oder per „Klassenbuch-Post“ Kontakt zum Klassenlehrer/ zur Klassenlehrerin ihres Kindes aufnehmen.

Erstmals besteht in diesem Jahr für die Eltern die Möglichkeit, sich zum Elternsprechtag von zu Hause am PC oder von unterwegs mit dem Handy anzumelden, indem sie sich für einen Termin bei der gewünschten Lehrperson eintragen. Darüber hinaus können auch die Lehrerinnen und Lehrer ihren Wunsch nach einem Elterngespräch im System für die Eltern sofort sichtbar hinterlegen.

„Nachfragen seitens der Eltern der künftigen Fünftklässler bei den Informationsveranstaltungen der Schule, ob und wann das eingeführte digitale Klassenbuch für sie erreichbar sei, zeigen uns, dass wir mit dieser Innovation einem Wunsch vieler Eltern folgen und einen weiteren Schritt zur wichtigen Zusammenarbeit und dem Austausch mit den Eltern gegangen sind“, erklärt Lothar Klauck, der stellvertretende Schulleiter der Gemeinschaftsschule Schaumberg.

„Babybedenkzeit“ an der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Insgesamt 21 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 nahmen vom 06. bis 10. Januar 2020 im Fach Biologie an einem von den Kath. Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen im Saarland konzipierten und betreuten Projekt der besonderen Art teil: Anstatt die Schulbank zu drücken, versorgten sie als „Mutter“ oder „Vater“ ein „Baby“ in Form eine Baby-Simulators, der täuschend echt die Bedürfnisse eines echten Kindes nachahmte, d.h. die Jugendlichen sollten während des Projetzeitraums Tag und Nacht Windeln wechseln, Fläschchen geben und sich um alle weiteren Belange eines Babys kümmern. So konnten sie hautnah erfahren, welche psychischen, physischen und sozialen Herausforderungen die Elternschaft mit sich bringt.
Wenn das hochtechnische „Gerät“ sich bemerkbar machte, mussten die Schülerinnen und Schüler es berühren, um dessen Befindlichkeit herauszufinden, und entsprechend reagieren, sonst wurde das Geschrei immer lauter. Jedes „Baby“ trug einen Chip, der alle Aktivitäten aufzeichnete und am Ende der Projektwoche ausgelesen wurde. Die „Mütter“ bzw. die „Väter“ erhielten ebenfalls einen nicht abnehmbaren Zugangschip zu ihrem Simulator an ihr Handgelenk, um zu verhindern, dass andere Personen das „Baby“ versorgten.
„Ziele des Projekts waren u.a. Einblicke in das verantwortungsbewusste Handeln als Eltern zu erhalten und die eigene Lebensplanung zu überdenken“, erklärt die mitbetreuende Biologielehrerin Nicole König. Eine Teilnehmerin fasste die Erfahrungen aller während der Nachbesprechung zusammen: „Die Woche war sehr anstrengend für uns, aber wir haben auch jede Menge gelernt. Wir sind uns einig, dass wir, bevor wir eine Familie gründen, zuerst einmal eine Ausbildung abschließen möchten.“ (me)