Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

MENUMENU

Hervorragendes Ergebnis beim Sportabzeichen-Wettbewerb der Schulen 2018

Hervorragendes Ergebnis beim Sportabzeichen-Wettbewerb der Schulen 2018

Die GemS Schaumberg Theley nimmt jedes Jahr am Deutschen Sportabzeichen-Wettbewerb teil. Das Abzeichen wird als höchste Ehrung außerhalb des Wettkampfsportes und als Nachweis für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit in den Bereichen „Ausdauer“, „Kraft“, „Schnelligkeit“ und „Koordination“ vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verliehen. Als Sportbewegte Schule und Schule der Talentförderung Sport ist die GemS Schaumberg bestrebt, nicht nur Schülerinnen und Schülern der Sportklassen, sondern allen Schülerinnen und Schülern einen sportlichen Umgang mit ihrer Umgebung näherzubringen. Daher ist es umso erfreulicher, dass die Schule  im Landkreis St. Wendel den ersten Platz mit den meisten abgelegten Sportabzeichen im Bereich der Gemeinschaftsschulen errungen hat und landesweit den zweiten Platz erreichte. Bei der Ehrung und Preisverleihung des Sportabzeichen-Wettbewerbs 2018 an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken am 11. April 2019 repräsentierten der Schulleiter Herr Dr. Eric Planta, der Konrektor Herr Henning Heinz und vier Sport-Schülermentoren die GemS Schaumberg. Befragt zu der großartigen Leistung, meinte Herr Dr. Planta augenzwinkernd: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und das Preisgeld, haben allerdings das Ziel, im nächsten Jahr wieder die Zahl „eins“ vor der Gemeinschaftsschule Schaumberg aufleuchten zu lassen.“

GemS Schaumberg Theley for Future

Sich für die gute Sache stark zu machen und die Initiative der “Fridays for Future” auch direkt vor Ort zu unterstützen, das hatten sich die Schülerinnen und Schüler des Englisch A-Kurses von Frau Roja Esnaaschari-Groß an der GemS Schaumberg zum Ziel gesetzt. Im Rahmen des Fachunterrichts haben sich die Zehntklässler in den vergangenen Wochen überlegt, wie sie die gesamte Schulgemeinschaft auch im Unterrichtsalltag besser für die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit sensibilisieren können, um so ihren ganz persönlichen Beitrag zur Unterstützung der Freitagsdemonstrationen in den Großstädten zu leisten. Inspiriert durch den unermüdlichen Einsatz der Klimaaktivistin Greta Thunberg wollte man ihren Protest symbolisch unterstützen und damit zeigen, dass der Klimaschutz und die Förderung einer nachhaltigeren Lebensweise uns alle angeht ‒ auch die Schulgemeinschaft der GemS Schaumberg Theley.

Eigenständig haben sich die Schülerinnen und Schüler daraufhin unterschiedliche ökologische Problemfelder wie z. B. die Gefahren durch Plastikmüll in den Weltmeeren, die Tierhaltungsbedingungen in Massentierhaltung, die Folgen des Klimawandels sowie die irreversible Zerstörung empfindlicher Ökosysteme und Lebensräume wie den Regenwald oder die Polarkappen erschlossen. Die Ergebnisse ihrer intensiven Projektrecherchen wurden schlussendlich in unterschiedlichen kreativen Produkten umgesetzt und sind dank der Unterstützung der Schulleitung nun auch öffentlich zugänglich. Unter dem Slogan “GemS Schaumberg for Future” zieren die Ergebnisse der Projektarbeit nun die Wand in der Aula der Schule, welche man eigens zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt hat. So können nun neben den Mitgliedern der Schulgemeinschaft auch z. B. Eltern und andere Besucher quasi im Vorbeigehen hilfreiche Informationen zum Thema Klimaschutz erlangen und Tipps zur Umsetzung eines nachhaltigeren Lebensstils im eigenen Alltag mitnehmen. Die Umsetzung dieses Projekts im Rahmen des Fachunterrichts beweist eindrucksvoll, dass es beim Einsatz junger Menschen für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit eben doch um mehr geht als ums “Schuleschwänzen”, wie es den schulischen Klimaaktivisten im öffentlichen Diskurs schon vielfach unterstellt wurde. Viele Mädchen und Jungen haben sich sogar über ihre regelmäßige Unterrichtsverpflichtung hinaus im Rahmen des Projekts engagiert und ihre Freizeit in dessen Umsetzung investiert. Mithilfe der Kunstlehrerin Christa Schmit konnte so auch die künstlerische Gestaltung eines übergroßen Abbildes unseres Planeten realisiert werden, welches das Zentrum der Ausstellung bildet. Die Idee dahinter: Wir haben nur diesen einen Planeten und den gilt es dringend zu schützen! Getreu dem saarländischen Slogan “Großes entsteht immer im Kleinen” hoffen wir so, an der GemS Schaumberg Theley zumindest einen kleinen Beitrag zur Rettung unser aller Lebensgrundlage zu leisten und unsere Schülerinnen und Schüler, unsere Kolleginnen und Kollegen sowie unsere Eltern und Erziehungsberechtigte zu einer respektvollen Haltung und einem achtsamen Handeln gegenüber unser aller Umwelt zu sensibilisieren. “Du kannst etwas verändern ‒ jeden Tag und zu jeder Zeit” (Dr. Jane Goodall).

Aktion zum Welttag des Buches

Am Montag, den 15. April 2019 fand für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 der GemS eine Veranstaltung zum Welttag des Buches statt, der 1995 von der UNESCO als weltweiter Feiertag für das Lesen bzw. dessen Förderung, u.a. anlässlich des Todestages von William Shakespeare und Miguel de Cervantes, auf den 23. April datiert wurde. Seit 1997 bringen die Stiftung „Lesen“ und der cbj-Verlag jedes Jahr einen neuen Titel der Buchreihe „Ich schenk dir eine Geschichte“ heraus. Die Bücher werden speziell zu diesem Zweck von bekannten Kinderbuchautoren für Leserinnen und Leser von neun bis elf Jahren geschrieben. Dieses Jahr erhielt jeder Fünftklässler der GemS das Buch „Der geheime Kontinent“ von THILO, gesponsort von der Buchhandlung Klein in St. Wendel. Deren Vertreterin, Frau Kossurok, war vor Ort. Je zwei der vier Fünferklassen nahmen für drei Unterrichtsstunden an der Aktion teil. Es fand eine Leserallye durch das Schulgebäude statt, Frau Kossurok las den Kindern vor und diese konnten sich kreativ in Form von Malen betätigen. Darüber hinaus hatten sie die Teilnahmemöglichkeit bei einem großen Schreib- und Kreativwettbewerb (me).

 

Lehrfahrt nach Berlin 2019

01.04.19  Ankunft Berlin (17:30 Uhr)

02.04.19  Stadtrundfahrt (13:00 Uhr)
anschließend Bundestag, Treffen mit Nadine Schön, Imbiss im Bundestag, Vortrag zum Bundestag, Besuch der Kuppel

03.04.19 Sachsenhausen KZ Mahnmale, Discobesuch Matrix

04.04.19 Potsdam, Schloss Sanssouci, Dungeon

05.04.19  Abreise (10:00 Uhr), Ankunft (20:00 Uhr)

Auf dem Oasenmarkt

Die Oasenbauern bieten ihre Produkte auf dem Oasenmarkt an: Palmholz, Anzündmaterial, Obst, Getreide, Flechtwaren aus Palmblättern und Dattelkerne als Viehfutter.

Die Wanderhirten halten Kamele und Schafe. In regelmäßigen Abständen suchen sie die Oasen auf, um Tauschhandel zu treiben. Sie bieten Felle, Leder, Wolle, Milch und Fleisch an.

Auf dem Oasenmarkt tauschen sie mit den Oasenbauern und den Handwerkern der Oase ihre Produkte. „Salem aleikum“

Arbeitsgemeinschaft Biologie

Überblick über die Arbeit im 1. Halbjahr

Mikroskop

Mikroskopieren, Anwendung, Zwiebelhaut, Dinge, die mich interessieren 

 

Lebensweise Eichhörnchen, 

Wie und mit was kann man Eichhörnchen zufüttern?

Sammeln von Früchten für Eichhörnchen 

 

Herbstwald 

Kennenlernen heimischer Bäume

Sammeln und Trocknen von heimischen Bäumen 

Ihre Früchte kennenlernen

Erstellen eines Baumbüchleins

 

Wie leben Vögel im Winter?

Herstellen von Vogelfutter 

Schulsongs am 07.04.19 auf SR3 zu hören (19.04 Uhr)

Professionelle Studioaufnahme des Schulsongs der Pop- und Jazz AG

Nach der erfolgreichen Präsentation des Schulsongs „Friends“ der GemS Theley am 21. Oktober 2018 in der Saarlandhalle erfolgte nun dessen professionelle Studioaufnahme im Tonstudio „Leico“ in Illingen. An zwei Tagen wurde das Lied eingespielt: Am Samstag, den 09.03.2019 bereitete die Lehrer- und Schülerband die musikalische Grundlage für die vier Schüler-Solistinnen und den aus 25 Schülerinnen und Schülern bestehenden Chor vor, so dass am folgenden Tag der Titel unter der Leitung der Musiklehrerin Frau Nicole Lieschke eingesungen werden konnte. Der Song spiegelt die Willkommenskultur der Theleyer Schule wider, indem er alle Schülerinnen und Schüler dazu einlädt, zusammen zu lernen, Freunde zu finden und zu musizieren. Darüber hinaus sollen die Kinder und Jugendlichen dazu angeregt werden, für die Welt und die Zukunft gemeinsam verantwortlich zu sein. Musikalisch lässt sich das Lied dem Bereich „Pop und Jazz“ zuordnen. Ab dem 1. April 2019 ist die CD im Sekretariat der Schule käuflich zu erwerben. Die Einnahmen werden in Instrumente und weitere musikalische Vorhaben investiert.

Die Studioaufnahme bedeutete nach den absolvierten Live-Auftritten für die Schülerinnen und Schüler eine neue und wichtige Erfahrung. Mit großer Euphorie und Engagement unterstützten alle Beteiligten das Projekt.

Der SR3 wird den Titel samt Interview in der Sendung „Musikbühne Saar“ am 07.04.2019 zwischen 19:04 Uhr und 20:00 Uhr vorstellen.

Eine Oase in Theley

Wasser mitten in der Wüste Sahara? Wie kann das sein? Und wie können Menschen dort leben?

Das fand die Klasse 5c mit ihrer GW-Lehrerin Frau Gemmel heraus.

Auf dem Schulhof bauten sie eine Oase mit Häusern und landwirtschaftlicher Nutzfläche. Die Pflanzen der Felder sollten vom Brunnen aus über Kanäle mit Wasser versorgt werden.

Mit kreativen Ideen legten die Kinder los.

Zuerst formten sie eine riesige Sanddüne als Begrenzung der Oase. Das war Janas Idee. Jacob baute den Brunnen. Einige Kinder sammelten Pflanzenmaterial, um Gemüse, Getreide, Obstbäume und Dattelpalmen zu simulieren. Leon pflanzte die “Bäume” mitten in die Gemüsefelder: “Das sind die Schattenbäume, damit das Gemüse nicht in der Sonne verbrennt.” Währenddessen zog Tizian die Wassergräben zur Bewässerung der Felder: “Ich weiß, wie das geht. Mein Papa ist nämlich Landschaftsgärtner.”

Schnell erkannten die Schüler, dass die Wohnhäuser am Rand der Oase stehen müssen, um keine kostbare Nutzfläche zu verschwenden. Und dann hatte Jan eine tolle Idee: “Ich baue noch einen dichten Zaun, damit die Felder nicht mit Sand zugeweht werden, wenn ein Sandsturm kommt.”

Stolz präsentierte die Klasse ihre Gemeinschaftsarbeit.

Mädchen der GemS Schaumberg Theley am Girls‘ Day an der Saar-Uni

Die Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley hat in diesem Jahr ihre Schülerinnen der Klassenstufen 5 bis 8 auf den Campus der Saar-Uni begleitet, wo sie im Rahmen des Girls‘ Days an zahlreichen Informatik- und Technik-Workshops teilgenommen haben. Im SinnTec-Schülerlabor konnten die Mädchen mit technischen Sinnesorganen, wie sie heutzutage in Smartphones Verwendung finden, selbständig experimentieren und dabei herausfinden, wie sie funktionieren: Warum passt sich die Bildschirmhelligkeit in bestimmten Situationen automatisch an die Umgebung an, wieso erkennt das Smartphone den Fingerabdruck seiner Besitzerin und weshalb dreht sich der Bildschirminhalt, wenn man das Handy auf die Seite kippt? Diese und weitere spannende Fragen wurden mit Feuereifer erforscht, bevor es zum gemeinsamen Mittagessen mit den Studentinnen und Studenten in die Mensa ging.

Wie man eigene Ideen bei der Spieleentwicklung mit Hilfe einer grafischen Programmiersprache umsetzt, lernten die Schülerinnen in einem Scratch-Workshop, ohne dass dabei Programmier-Erfahrung nötig gewesen wäre. Die während des Workshops selbst programmierten Spiele konnten danach im Internet zur Benutzung oder Weiterentwicklung veröffentlicht werden.

Das wichtige und hochaktuelle Thema Cybersicherheit wurde im Workshop „Cybersicherheit am CISPA“ behandelt. Nach einem allgemeinen Überblick durften die Teilnehmerinnen selbst an die Rechner und das Gelernte ausprobieren: Wie entlarvt man beispielsweise einen Dieb und warum ist die Auswahl eines sicheren Passworts so wichtig?

Für die Größeren ging es zu den Max-Plank-Instituten (MPI) für Informatik und Softwaresysteme, wo die Teilnehmerinnen in einem ganztägigen Workshop in die Vielfalt der heutigen Informatik eintauchen durften: Smartphone-Apps wurden programmiert, ein kleines eingebettetes System selbst gelötet und aktuelle Fragestellungen, mit denen sich gegenwärtig die Informatikwissenschaftler beschäftigen, erörtert.

Am Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM) konnte ausprobiert werden, inwieweit das Verhalten von Materialien von ihrer Oberfläche abhängt und wie man diese durch mechanische Verfahren verändern kann: Die Schülerinnen durften selbständig Metalloberflächen sandstrahlen, strukturieren und lackieren. Unterschiedlichste Proben wurden präpariert und unter dem Elektronenrastermikroskop betrachtet. Bei der angebotenen thematischen Vielfalt war es kein Wunder, dass der spannende Arbeitstag im Labor wie im Flug verging.

Am Ende des Tages waren sich alle Schülerinnen einig, dass der Tag an der Saar-Uni ein echter Gewinn war und dass man auch im nächsten Jahr unbedingt an den Girls‘ Day Workshops teilnehmen will!

Medienwerkstatt an der GemS Schaumberg Theley

Eintritt in die Virtual Reality

Im kommenden Schuljahr 2019/2020 wird die GemS Schaumberg Theley eine Medienwerkstatt einrichten und mit diesem neu zu gestaltenden Raum ihrem Ziel einer digitalen Schule weiter folgen. „Mit der dementsprechenden Ausstattung werden wir dem Schulleben den direkten Zugang zu einem weiteren neuen Medium ermöglichen und den Schritt in die virtuelle Welt (VR = Virtuelle Realität) gehen, in diesem Umfang einmalig im Saarland“, erklärt Dr. E. Planta, der Schulleiter der GemS Schaumberg Theley.

Mit der Umsetzung der Medienwerkstatt würde die GemS Schaumberg Theley im Saarland eine führende Rolle einnehmen, wie digitale Medien didaktisch mit großem Mehrwert in den Unterricht eingebunden werden können. Der Pilotcharakter des Mehrwert-stiftenden Mix zwischen bewährten Lehrkonzepten und neuen Medien wird darüber hinaus dadurch verstärkt, dass ab dem Schuljahr 2019/2020 Computing-Kurse mit Lern-Elementen zum altersgemäßen Einstieg in die Programmierung Schülern ab der 5. Klasse angeboten werden.

Die GemS Schaumberg Theley könnte damit insgesamt als Pilotschule wertvolle Erfahrungen hinsichtlich zukunftsgerichteter Lehrkonzepte sammeln und weitergeben.

VR-Brillen werden in naher Zukunft den Weg in die Schulen finden und Theley möchte hier einen wichtigen Grundstein legen. „Die virtuelle Welt begeistert, das steht außer Frage. Plätze zu erreichen oder Dinge zu erleben, die aufgrund der räumlichen Lage oder der Schwierigkeit bei der Umsetzung unmöglich sind, eröffnet für den Unterricht ungeahnte Möglichkeiten“, beantwortet O. Knob (Koordinator in der Schulleitung) die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieses neuen Mediums im Schulalltag, da die Schüler VR eher aus der „Spielewelt am Nachmittag“ kennen.

Aufgrund verschiedener Studien sei bewiesen, dass handlungs- und problemorientierte Projektarbeit in der virtuellen Realität nicht nur die Motivation der Schülerinnen und Schüler steigere, sondern dass bestimmte Kompetenzen durch den spielerisch anmutenden Charakter einer virtuellen Welt einfacher vermittelt und trainiert werden könnten, nicht zuletzt, weil man in der virtuellen Welt Dinge ausprobieren könne, ohne Angst vor dem Scheitern haben zu müssen.

Aufgabe der Schule wird es sein, diese Begeisterung und Motivation zu einem nachhaltigen Lernerfolg zu führen.

„Wir möchten diesen Weg früh gehen, weil wir zur Erfüllung des didaktischen Grundprinzips der Anschauung vom Einsatz der Brillen überzeugt sind, sind uns aber nicht nur der Chancen, sondern auch der Gefahren der „Immersion“, des Eintauchens in eine neue, nicht reale Welt durchaus bewusst! Der Schüler darf und wird nicht in der „isolierten Welt“ der VR-Brille alleine gelassen“, fügt der Schulleiter hinzu. „Die Nutzung der digitalen Inhalte wird als Ergänzung der im Unterricht besprochenen Themen eingesetzt, die VR-Brille dient dabei als gute Möglichkeit, Abwechslung zu schaffen zwischen Schulbuch, Papier und Stift und nicht als Ersatz.“

In einem zusätzlichen pädagogischen Tag wird sich das Kollegium darüber hinaus unter Anleitung und Unterstützung eines externen Referenten noch einmal mit den Gefahren des Internet befassen und Strategien gegen Cybermobbing erarbeiten.

 

Das „Drei Säulen-Modell“ der GemS Schaumberg Theley

  1. Fachunterricht

Der Einsatz der VR-Brillen wird entsprechend dem Einsatz des Tablets und der Verwendung von z.B. Word, Excel oder PowerPoint im schulinternen Stoffverteilungsplan verankert sein.

Einsatzmöglichkeiten wären hier beispielsweise der Blick auf die Planeten unseres Sonnensystems als Beobachter mitten im Weltall, die virtuelle Entnahme einzelner Organe, um sie dreidimensional erlebbar zu machen, während gleichzeitig Informationen zu den einzelnen Organen abrufbar sind oder gar virtuelle Ausflüge an die Schauplätze der Lehrbücher in Deutsch, den Fremdsprachen oder auch besonders in Geschichte.

  1. Schulpartnerschaften, virtuelle Treffen und Schüleraustausch

Verschiedene VR- und VR-nahe Anwendungen bieten die Möglichkeit, sich kommunikativ und kreativ mit bestimmten Themen auseinanderzusetzen, sei es nun Literatur oder Geschichte. Dies kann auch in Kollaboration mit Schülern aus einem anderen Land geschehen, während die reale Welt durch die Entfernung, finanzielle Beschränkungen und dergleichen oft Grenzen setzt.

  1. Berufsvorbereitung

Anhand von 360-Grad-Filmen lernen die Schüler der GemS Schaumberg Theley künftig unterschiedlichste Berufswege und konkrete Unternehmen virtuell kennen, zu denen sie sonst keinen Zugang hätten.

Einerseits greift die Schule hier auf vorliegendes Filmmaterial zurück, wird aber in einem zweiten Schritt ortsansässigen Unternehmen die Chance bieten, die Türen ihrer Produktion, der Büros oder Betriebsstätten „digital“ zu öffnen, um sich den Schülern vorstellen zu können. Als Ergänzung u.a. zum dreiwöchigen Betriebspraktikum und zur vergangenen ersten eigenen Berufsstartermesse „[aus]bildung“ ein weiterer Baustein in der Berufsorientierung der Schule.

„In allen Bereichen, sei es das digitale Klassenbuch, Medienkompetenz, Medienwerkstatt und Computing (wir sind Pilotschule des Digital Literacy Lab), steht immer die Intention im Vordergrund, unsere Schüler auf ein Leben in einer immer stärker digitalisierten Welt optimal vorzubereiten. Die Einbeziehung neuer Medien in den Unterricht der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley ist daher kein Selbstzweck, sondern dient einerseits dem Ziel, die Schülerinnen und Schüler zu einem kritischen und selbstbestimmten Umgang mit diesen Medien zu befähigen, andererseits lernen die Schülerinnen und Schüler in einer digital geprägten Umwelt Aufgaben mit den geeigneten Arbeitsmitteln strukturiert anzugehen und Aufgabenstellungen mit adäquaten Mitteln zu lösen“ (Dr. E. Planta, Schulleiter).